Nahost

Türkischer Außenminister: Ankara akzeptiert Lieferung der russischen S-400-Systeme

Der Außenminister der Türkei teilte mit, dass Ankara bereit sei, die russischen S-400-Systeme anzunehmen. US-Beamte warnten, dass der Vertrag der Türkei über den Kauf der Raketensysteme aus Russland die bilateralen Beziehungen zu den USA schwer beeinträchtigen wird.
Türkischer Außenminister: Ankara akzeptiert Lieferung der russischen S-400-SystemeQuelle: Sputnik

Ankara sei bereit, die Lieferung der S-400-Raketensysteme zu akzeptieren, sobald Russland bereit ist, sie zu liefern. Das erklärte der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu am Freitag. Gegenüber Reportern antwortete er auf die Frage nach der ersten geplanten Lieferung:

Sobald Russland bereit ist, sie an uns zu liefern, werden wir bereit sein, sie zu akzeptieren.

Die ersten Nachrichten über die russisch-türkischen Gespräche über den Kauf der russischen S-400-Raketenabwehrsysteme durch die Türkei erfolgten erstmals im November 2016. Die russische Seite bestätigte später, dass der Vertrag am 12. September 2017 unterzeichnet wurde. Gleichzeitig kündigte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan an, dass Ankara eine Vorauszahlung geleistet habe.

Die Türkei wird als erster NATO-Mitgliedstaat eine Luftverteidigungswaffe dieser Klasse aus Russland beziehen.

US-Beamte warnen davor, dass der Vertrag der Türkei über den Kauf von S-400-Raketensystemen aus Russland die bilateralen Beziehungen zu den USA schwer beeinträchtigen und zu einseitigen US-Sanktionen gegen Ankara führen wird.

Zuvor teilte das Pentagon mit, dass die Türkei den Kauf der russischen Raketenabwehrsysteme S-400 einstellen muss, wenn sie im Entwicklungsprogramm des Kampfflugzeuges F-35 bleiben möchte. Die türkische Seite betonte stets, dass sie beides, das russische S-400-System und die US-amerikanischen F-35, erwerben werde. Außerdem machte Ankara deutlich, dass es selbst entscheiden wird, welche Rüstungsgüter und von wem es diese erwerben wird.

Mehr zum Thema - Reizthemen bei Treffen zwischen Erdoğan und Stoltenberg 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.