Nahost

Nach IDF-Angriff im November: Hamas verhaftet 45 israelische "Spione und Kollaborateure" in Gaza

Die Hamas hat im Gazastreifen Dutzende von Palästinensern verhaftet, die angeblich von Israel rekrutiert wurden. Dies sei eine Reaktion auf eine verdeckte Operation der israelischen Armee im November, die damals in einer heftigen Schießerei mit Raketenbeschuss mündete.
Nach IDF-Angriff im November: Hamas verhaftet 45 israelische "Spione und Kollaborateure" in Gaza Quelle: AFP

"Die Sicherheitsdienste konnten 45 Agenten nach dem Sicherheitsvorfall östlich von Khan Yunis im vergangenen November festnehmen, und sie werden untersucht", sagte der Hamas-Presseprecher des Innenministeriums, Iyad al-Bozum, in einer Erklärung, ohne anzugeben, ob die Inhaftierten eine direkte Rolle beim israelischen Angriff im südlichen Gazastreifen am 11. November 2018 gespielt haben.

Die verhafteten mutmaßlichen israelischen Agenten seien angeblich von Israel über Telefon und soziale Medien rekrutiert worden, oft durch Erpressung. Auch wenn es der Hamas im Laufe der Jahre gelungen sei, "viele Spione" zu verhaften, rekrutieren die Israelis weiterhin palästinensische Agenten, um "ihnen zu helfen, Verbrechen gegen unser Volk zu begehen", sagte der Sprecher der Hamas und appellierte an diejenigen, die von den IDF (Israelische Verteidigungsstreitkräfte) zur Kooperation gezwungen werden, sich zu stellen.

Die seinerzeit vereitelte IDF-Mission in Khan Yunis, bei der ein hochrangiger Hamas-Kommandant und ein israelischer Oberstleutnant getötet wurden, führte zunächst zu einer Schießerei zwischen den israelischen Soldaten und den Kämpfern der Hamas, eskalierte aber schnell zu grenzüberschreitenden Zusammenstößen, die als die intensivsten seit 2014 bezeichnet wurden.

Bei einer sogenannten "Vergeltungsreaktion" schossen die Hamas und die Islamische Dschihad-Bewegung in Palästina über 400 Raketen und Geschosse in den Süden Israels, was die IDF veranlasste, mit Angriffen auf über 150 Ziele in der palästinensischen Enklave zu reagieren. Die angespannte zweitägige Pattsituation führte damals zum Rücktritt von Verteidigungsminister Avigdor Lieberman, der sich weigerte, das in Ägypten vermittelte Waffenstillstandsabkommen zu akzeptieren.

Mehr zum Thema - Interview: Israel will gegen Hisbollah in den Krieg ziehen, wenn Iran aus Syrien gedrängt wurde