Nahost

Ölförderung und Normalisierung der Beziehung zu Israel – US-Delegation sondiert in Saudi-Arabien

US-Präsident Joe Biden erwägt, im Rahmen seiner geplanten Nahost-Reise Ende Juni Saudi-Arabien zu besuchen. US-Beamte bemühen sich im Vorfeld seines Besuches, ein Paket von Vereinbarungen zwischen den USA und Saudi-Arabien zu Streitthemen zu erzielen.
Ölförderung und Normalisierung der Beziehung zu Israel – US-Delegation sondiert in Saudi-ArabienQuelle: AFP © SPA

Zwei hochrangige Berater von US-Präsident Joe Biden seien zu einem geheimen Besuch nach Saudi-Arabien gereist, um über einen möglichen Deal zwischen Saudi-Arabien, Israel und Ägypten, eine Vereinbarung zur Steigerung der Ölproduktion sowie die bilateralen Beziehungen zwischen Washington und Riad zu sprechen, berichtet die US-Nachrichtenseite Axios.

Biden erwäge, Saudi-Arabien im Rahmen seiner geplanten Reise in den Nahen Osten Ende Juni zu besuchen. Ein Paket von Vereinbarungen zwischen den USA und Saudi-Arabien zu diesen Themen zu erzielen, sei entscheidend für diesen möglichen Besuch, sagten die Quellen Axios.

Zuvor hatte Axios berichtet, dass die Biden-Regierung insgeheim bei Verhandlungen zwischen Saudi-Arabien, Israel und Ägypten vermittelt, um eine Normalisierung der Beziehungen zwischen Riad und Tel Aviv anzukurbeln. In den Verhandlungen soll über die Abtretung zweier strategischer Inseln im Roten Meer – Tiran und Sanafir – von Ägypten an Saudi-Arabien mit israelischer Zustimmung gesprochen worden sein.

Der saudische Außenminister Prinz Faisal bin Farhan wurde am Dienstag auf einer Podiumsdiskussion des Weltwirtschaftsforums in Davos zum Axios-Bericht befragt. Er bestritt den Bericht nicht, sagte aber, dass weitere Schritte unternommen werden müssten, um eine Lösung für den israelisch-palästinensischen Konflikt zu finden.

Die Steigerung der Ölförderung ist seit Langem eine Forderung der Biden-Administration an die saudische Regierung. Aber die Saudis zeigen sich bisher nicht offen dafür. Der US-Präsident hatte bereits vergeblich von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) gefordert, mehr Öl zu fördern, um die steigenden Ölpreise auf Markt einzudämmen.

Mehr zum Thema - Wall Street Journal: Beziehungen zwischen USA und Saudi-Arabien erreichen einen "Bruchpunkt"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team