Nahost

Iran ruft UN-Sicherheitsrat zu Aktion gegen Israel auf

In einem Brief an die Mitglieder des höchsten Gremiums der Vereinten Nationen beklagt sich Teheran über aus iranischer Perspektive feindliche Äußerungen israelischer Vertreter. Diese würden einen Verstoß gegen das Völkerrecht darstellen.
Iran ruft UN-Sicherheitsrat zu Aktion gegen Israel aufQuelle: www.globallookpress.com © Arnulf Stoffel/dpa

Der iranische Botschafter und Ständige Vertreter bei den Vereinten Nationen, Majid Takht Ravanchi, hat den UN-Sicherheitsrat aufgerufen, Israel wegen seiner mutmaßlichen verdeckten Operationen gegen das iranische Atomprogramm zur Rede zu stellen. Das berichtete die iranische Nachrichtenagentur Fars News. In einem Brief an die Mitglieder des Sicherheitsrates erklärte er:

"Ich schreibe Ihnen, um Sie über eine weitere ausdrückliche Drohung des israelischen Regimes gegen die Islamische Republik Iran und ihr friedliches Atomprogramm zu informieren."

In den vergangenen Monaten hätten die Anzahl und Intensität solcher Drohungen stetig zugenommen und ein alarmierendes Ausmaß erreicht. Als neuestes Beispiel nannte er die Äußerungen des israelischen Generalstabschefs. Dieser hatte gegenüber Medien offen angekündigt, die militärischen Operationen gegen Iran verstärken zu wollen. Der iranische Diplomat wies darauf hin, dass solche öffentlichen Drohungen Israels gegen Iran, das ein Gründungsmitglied der Vereinten Nationen ist, einen eklatanten Verstoß gegen das Völkerrecht darstellten.

Takht Ravanchi sagte, Israels feindliche Ankündigungen würden zudem zweifelsfrei beweisen, dass das Land für die in der Vergangenheit erfolgten Angriffe gegen das iranische Atomenergieprogramm verantwortlich sei. Teherans Botschafter erklärte, dass man Israel aufgrund seiner feindlichen Haltung gegenüber Iran entgegentreten müsse. Nur so sei es möglich, die "ständigen Drohungen und Störmanöver zu beenden." Er mahnte:

"Wir warnen vor jeder Fehlkalkulation und jedem möglichen militärischen Abenteurertum des israelischen Regimes gegen den Iran, einschließlich seines Atomprogramms. Der Sicherheitsrat muss seiner in der Charta verankerten Verantwortung gerecht werden und das Regime für die Folgen seiner rechtswidrigen Maßnahmen zur Rechenschaft ziehen."

Im Falle eines illegalen Angriffs Israels behalte sich die iranische Regierung zusätzlich auch das ihr gemäß dem Völkerrecht zustehende Selbstverteidigungsrecht vor.

Mehr zum ThemaNeue israelische Aggression: Sechs syrische Soldaten bei Luftangriff auf Homs verletzt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team