Nahost

Iran schießt mutmaßlich erneut Rakete auf israelisches Frachtschiff

Ein in israelischem Besitz befindliches Schiff wurde im Persischen Golf mutmaßlich mit einer iranischen Rakete beschossen. Der Angriff auf das israelische Schiff soll eine Vergeltungsmaßnahme gegen den jüngsten israelischen Angriff auf das iranische Schiff "MV Saviz" gewesen sein.
Iran schießt mutmaßlich erneut Rakete auf israelisches FrachtschiffQuelle: AFP © Giuseppe Cacace

Berichten zufolge ist ein in israelischem Besitz befindliches Schiff "Hyperion" am Dienstag in der Nähe der Vereinigten Arabischen Emirate unter Raketenbeschuss geraten. Das wäre der dritte Angriff dieser Art in den letzten Monaten. Unweit der Küste bei Fudschaira in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) im Persischen Golf sollen Iraner eine Rakete auf die "Hyperion" abgefeuert haben, meldet Al Mayadeen. Das Schiff ist im Besitz der gleichen Gesellschaft, von welcher schon im Februar ein anderes Schiff mit einer iranischen Rakete angegriffen worden wäre. Das israelische Frachtschiff wäre jedoch unter der Flagge der Bahamas gefahren.

Laut israelischen Medien ist an der "Hyperion" nur "geringfügiger Schaden" entstanden. Es gab kein unmittelbares Eingeständnis der Verantwortung für den Angriff, aber Sicherheitsbeamte in Israel glauben, dass Iran hinter der jüngsten Attacke auf israelischen Frachter steckt, meldet die Times of Israel

Das Schiff soll auf dem Weg von Kuwait in die Richtung der VAE gewesen sein. Israelische Medien berichten, der Angriff auf die "Hyperion" am Dienstag sei wahrscheinlich entweder mit einer Rakete oder mit einer Drohne durchgeführt worden.

Die Attacke auf die "Hyperion" kam einen Tag nach der Drohung seitens Iran, sich für die Explosion in der Nuklearanlage von Natanz zu rächen. Auf die iranischen Anlagen in Natanz in der zentraliranischen Provinz Isfahan wurde am Sonntag ein verdeckter Anschlag verübt, der zum Ausfall der Stromversorgung führte. Der Leiter der iranischen Atomenergiebehörde Ali Akbar Salehi hatte diesen Angriff als "nuklearen Terrorismus" bezeichnet.

Die Attacke auf das israelische Schiff sollte dennoch auch als eine Vergeltungsmaßnahme gegen den jüngsten israelischen Angriff auf ein iranisches Schiff im Golf von Oman interpretiert werden. Vor der Küste Dschibutis war am 6. April ein iranischer Frachter namens "MV Saviz" offenbar auf eine Mine gelaufen. Der Angriff verursachte einen "geringfügigen Schaden ohne Verletzte". Iran machte Israel für diesen Angriff verantwortlich.  

Ein israelischer Offizieller erklärte am Dienstagabend gegenüber der New York Times, man sei interessiert an einem Abbau der Spannungen mit Iran im Persischen Golf interessiert und Israel beabsichtige daher nicht, auf den Angriff vor Fudschaira mit einem Angriff auf ein iranisches Schiff zu reagieren. 

Iran hatte auch mutmaßlich Ende März ein israelisches Schiff auf dem Weg nach Indien mit einer Rakete beschossen, da ein iranischer Frachter kurz zuvor Mitte März im Mittelmeer durch einen Sprengkörper beschädigt wurde. Iran bezeichnete das Vorkommnis seinerzeit als terroristischen Akt. Bei diesem Vorfall stand der Mossad unter Verdacht.

Mehr zum Thema - Israel nimmt iranische Öltanker auf ihrem Weg nach Syrien ins Visier

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion