Nahost

Türkischer Präsident Erdoğan nennt demonstrierende Studenten "Terroristen"

Im Streit um die Ernennung eines regierungstreuen Akademikers zum Rektor einer Istanbuler Universität durch den türkischen Präsidenten kam es in der Türkei zu Protesten. Erdoğan bezeichnete die Demonstranten in diesem Zusammenhang als "Mitglieder von Terrororganisationen".
Türkischer Präsident Erdoğan nennt demonstrierende Studenten "Terroristen"Quelle: Reuters © Umit Bektas

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat Demonstranten als Terroristen bezeichnet, nachdem Dozenten und Studenten gemeinsam gegen die umstrittene Ernennung eines regierungstreuen Akademikers zum Leiter von Istanbuls prestigeträchtigster Universität protestierten.

In einer Videoansprache sagte der türkische Präsident am Mittwoch, dass diese jungen Leute Mitglieder von Terrororganisationen seien. Er beschuldigte sie, keine nationalen oder moralischen Werte des Landes zu besitzen. Außerdem behauptete Erdoğan, die Demonstranten hätten das Büro des Rektors stürmen und besetzen wollen.

Erdoğans Ernennung von Melih Bulu, einem Akademiker und ehemaligen politischen Kandidaten, zum Rektor der renommierten Boğaziçi Universität in Istanbul Anfang Januar löste eine heftige Debatte über die Macht der Regierung aus und führte zu Protesten im ganzen Land.

Nachdem die Demonstrationen diese Woche an Stärke gewannen, wurden mehr als 250 Demonstranten in Istanbul und 69 weitere in Ankara verhaftet. Die Demonstranten behaupteten, Bulus' Ernennung sei undemokratisch gewesen und forderten seinen Rücktritt als Rektor. Dieser lehnte die Forderung jedoch ab.

Erdoğan erklärte, er werde keine Massenproteste gegen die Regierung wie im Jahr 2013 mehr zulassen:

"Dieses Land wird kein Land sein, das von Terroristen beherrscht wird. Wir werden es niemals zulassen. Dieses Land wird Vorfälle wie die Geschehnisse in Gezi in Taksim nicht noch einmal erleben."

Die Spannungen nahmen am Wochenende zu, nachdem Studenten unter dem Vorwurf der Anstachelung zum Hass und der Beleidigung religiöser Werte verhaftet wurden, weil sie ein Plakat zeigten, auf dem die heiligste Stätte des Islam, die Kaaba in Mekka, mit LGBT-Fahnen geschmückt war.

Mehr zum Thema - Erdoğan signalisiert Annäherungsbereitschaft an EU und erwartet Entgegenkommen von Brüssel

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team