Nahost

Explosion in Beirut: Besitzer und Kapitän des Frachtschiffes auf Fahndungsliste gesetzt

Am Dienstag hat Interpol einen internationalen Haftbefehl gegen zwei Russen erlassen: den Besitzer sowie den Kapitän des Frachtschiffes, das 2013 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat im Hafen von Beirut ausladen musste. Der Schiffskapitän zeigt sich schockiert über diese Entscheidung.
Explosion in Beirut: Besitzer und Kapitän des Frachtschiffes auf Fahndungsliste gesetztQuelle: Reuters © Mohamed Azakir

Am Dienstag hat Interpol einen internationalen Haftbefehl gegen Igor Gretschuschkin, den letzten Besitzer des Frachtschiffes Rhosus, und gegen Boris Prokoschew, den Kapitän des Schiffes, erlassen

Gretschuschkin war der letzte Eigentümer des Schiffes Rhosus, das zuvor 2013 Ammoniumnitrat aus Georgien nach Mosambik transportieren sollte. Aufgrund technischer Probleme war das Schiff in den Hafen von Beirut eingelaufen, wo ihm die Hafenbehörden eine Weiterfahrt wegen technischer Beanstandungen untersagten. Der damalige Reeder des Schiffes ging bankrott und entließ darauf hin auch die Besatzung. Im Jahr 2014 wurde die Ammoniumnitrat-Ladung von den libanesischen Behörden endgültig beschlagnahmt. Im August 2020 kam es schließlich bei Schweißarbeiten zu einer verheerenden Explosion der Ladung.

Jorge Moreira, ein portugiesischer Geschäftsmann, der im Nitrathandel tätig ist, wurde ebenfalls auf die Fahndungsliste gesetzt. 2014 hatte er sich an der Inspektion der Ammoniumnitrat-Ladung im Hafen von Beirut beteiligt.

Boris Prokosсhew, der ehemalige Kapitän des Schiffes, kommentierte den Vorfall in einem Interview mit dem russischen Fernsehsender Swesda wie folgt:

"Ich bin schockiert und kann es nicht verstehen. Ich könnte es verstehen, wenn wir die Fracht in den Libanon transportiert hätten. Aber wir haben die Fracht nach Mosambik transportiert, und die libanesischen Behörden haben uns zusammen mit der Fracht beschlagnahmt und uns nicht aus dem Hafen gelassen. Es ist klar, dass sie als Grund nennen, dass der Schiffsbesitzer die Hafengebühren nicht bezahlt hat. Aber was hat der Kapitän des Schiffes damit zu tun?"

Am 4. August 2020 explodierte in den Hafenanlagen von Beirut eine Ladung von 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat und riss mehr als 200 Menschen in den Tod, über 7.000 wurden verletzt.

Mehr zum Thema - Explosionen in Beirut: Auch Hubschrauber kämpfen gegen das Flammen-Inferno

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team