Asien

Pakistan: Imran Khan verspricht für nächstes Jahr wirtschaftlichen Durchbruch

Der pakistanische Premierminister hat versprochen, dass das nächste Jahr für sein Land bahnbrechend sein wird. Der Schwerpunkt des Staates liege neben Wirtschaftswachstum auch auf der Schaffung von Arbeitsplätzen und der Armutsbekämpfung, so Khan.
Pakistan: Imran Khan verspricht für nächstes Jahr wirtschaftlichen DurchbruchQuelle: Reuters © Denis Balibouse

Während 2019 ein Jahr der Herausforderungen und der wirtschaftlichen Stabilisierung für Pakistan war, soll das Jahr 2020 laut dem pakistanischen Premierminister Imran Khan zu einem Jahr der wirtschaftlichen Entwicklung werden. Er erklärte:

Während des Jahres 2020 wird der Schwerpunkt auf Wirtschaftswachstum, Schaffung von Arbeitsplätzen und  Armutsbekämpfung durch das Ehsaas-Programm [Schaffung des Wohlfahrtsstaates, Anm. d. Red.] liegen.

Der Premierminister sagte, die Regierung konzentriere sich auch auf Forschung und Entwicklung, um mit Hilfe privater Investoren die Produktivität zu steigern und die Exporte zu erhöhen. Er begrüßte Saudi-Arabiens Investitionsinteresse an der Lebensmittelverarbeitung, der Milch- und Viehwirtschaft sowie der Fleischverarbeitung in Pakistan.

Laut Khan arbeitet Islamabad an der Einführung einer exportorientierten Sortierung und Standardisierung von einheimischen Früchten, zu denen Äpfel, Pfirsiche, Mango und Zitrusfrüchte gehören.

Khans Berater für Handel und Investitionen, Abdul Razak Dawood, verkündete am Dienstag, dass Pakistan Steuererleichterungen für Unternehmen plant, um deren Exporte anzukurbeln. Dies wird als Teil eines Plans zur Steigerung der Deviseneinnahmen erwogen.

Mehr zum Thema - Um Handel anzukurbeln: Pakistan erwägt Steuererleichterungen für Exporte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team