Asien

Lawrow: Russland und China bereit, Nordkorea nach Denuklearisierung Sicherheitsgarantien zu geben

Der russische Außenminister hat nach Gesprächen mit seinem chinesischen Amtskollegen erklärt, dass Moskau und Peking bereit seien, Nordkorea Sicherheitsgarantien zu geben. Sie könnten aber nur nach einer Denuklearisierung erfolgen und würden "nicht einfach zu geben sein".
Lawrow: Russland und China bereit, Nordkorea nach Denuklearisierung Sicherheitsgarantien zu gebenQuelle: Sputnik

Der russische Außenminister Sergej Lawrow traf sich mit seinem chinesischen Amtskollegen Wang Yi am Montag in Moskau. Die beiden Minister sprachen unter anderem über Nordkorea und die Rolle der USA. Lawrow erklärte:

Die Situation auf der koreanischen Halbinsel kann erfolgreicher gelöst werden, wenn wir einen engen trilateralen Dialog zwischen Russland, China und den USA führen würden.

Er fügte hinzu, dass ein solches Format bereits für eine friedliche Lösung in Afghanistan genutzt wird. Der Außenminister fuhr fort:

Ich möchte darauf hinweisen, dass die Kontakte, die sich zwischen den Staatschefs der Vereinigten Staaten und Nordkorea zu entwickeln begannen, in Übereinstimmung mit dem Fahrplan verliefen, den wir gemeinsam mit China ausgearbeitet hatten – von Maßnahmen zur Wiederherstellung des Vertrauens bis hin zu weiteren direkten Kontakten.

Der Diplomat sprach außerdem über die gemeinsamen Ziele der Schaffung eines Sicherheitssystems für Nordostasien. Er sagte:

Wir hoffen, dass es irgendwann zu einem umfassenden Abkommen sowohl über die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel als auch über die Errichtung eines Friedens- und Sicherheitssystems in Nordostasien im Allgemeinen kommen wird – einschließlich klarer Sicherheitsgarantien für Nordkorea, die von Präsident Putin wiederholt erwähnt wurden, unter anderem auf dem russisch-nordkoreanischen Gipfel in Wladiwostok am 25. April.

Lawrow sprach außerdem die Schwierigkeiten an, die solche Garantien mit sich bringen würden, und schloss:

Solche Garantien werden nicht einfach zu geben sein, aber dies ist ein absolut zwingender Bestandteil einer zukünftigen Vereinbarung. […] Russland und China sind bereit, an solchen Garantien zu arbeiten.

Mehr zum Thema - Spannungen auf koreanischer Halbinsel: Wladimir Putin mahnt zum Dialog zwischen Nord und Süd

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.