Asien

Analyst: Indiens von Russland aufgewertete MiG-21 entspricht der pakistanischen F-16

Indiens MiG-21-Jets, die von Russland aufgerüstet wurden, verfügen über identische Kampffähigkeiten wie die F-16 der pakistanischen Luftwaffe. Das erklärte ein russischer Militärexperte im Zusammenhang mit dem aktuellen Konflikt zwischen Indien und Pakistan.
Analyst: Indiens von Russland aufgewertete MiG-21 entspricht der pakistanischen F-16Quelle: Reuters

Vor dem Hintergrund der jüngsten Gefechte zwischen der indischen und der pakistanischen Luftwaffe im Zuge des aktuellen Konflikts zwischen Neu-Delhi und Islamabad gab der Chefredakteur des Magazins Nazionalnaja Oborona (zu Deutsch: Nationale Verteidigung), Igor Korotschenko, der Nachrichtenagentur TASS ein Interview.

Ein Luftkampf zwischen Flugzeugen der beiden Typen fand am 28. Februar über der indisch-pakistanischen Grenze statt. Mindestens eine MiG-21 wurde abgeschossen. Der Pilot katapultierte sich selbst raus und wurde von pakistanischen Einheiten gefangen genommen. Nach Angaben der indischen Luftwaffe schoss im selben Kampf eine weitere MiG-21 eine pakistanische F-16 aus US-Produktion ab. Pakistan hat den Verlust des Flugzeugs bisher nicht bestätigt. Der Experte erklärte:

Die MiG-21, die von Russland aufgerüstet wurde, verfügt über ein Bordradar und eine größere Reichweite an gelenkten Luft-Luft-Raketen. Durch seine Kampffähigkeiten und Flugparameter ist er der Version der F-16 ebenbürtig, die der pakistanischen Luftwaffe zur Verfügung steht.

Die indischen MiG-21-93-Kampfjets, die auch unter der Bezeichnung MiG-21UGP Bison bekannt sind, wurden aufgerüstet und mit einem neuen Radar, einer größeren Bandbreite an Waffen, modernen Anzeigen an der Windschutzscheibe, Helmvisieren und multifunktionalen Bildschirmen im Cockpit ausgestattet. Eine neue Beschichtung reduziert die Sichtbarkeit auf dem Radar. Die Lebensdauer und Ausdauer des Flugzeugs wurde verlängert.

Am 28. Februar meldete der indische Sender NDTV, dass 24 Flugzeuge der pakistanischen Luftwaffe und acht indische Flugzeuge, darunter vier Su-30MKI und zwei MiG-21, an einem Zusammenstoß über dem Kaschmir beteiligt waren. Korotschenko wies darauf hin, dass, falls die Situation wirklich so gewesen ist, der Vorfall einen Beweis für die hohe Professionalität der indischen Piloten darstelle, die damit eine gute Kontrolle der Maschinen demonstriert hätten.

Luftgefecht zwischen Indien und Pakistan

Die Spannungen zwischen Indien und Pakistan stiegen, als am 14. Februar ein Konvoi indischer Militärs im nördlichen indischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir angegriffen wurde. Der Angriff forderte 45 Menschenleben. Eine Gruppierung, die sich Jaish-e-Mohammed nennt, erklärte sich für den Anschlag verantwortlich.

Am 26. Februar führte Indien einen Angriff auf ein Lager dieser Gruppierung im von Pakistan kontrollierten Teil von Kaschmir durch. Am 27. Februar griff die pakistanische Luftwaffe militärische Ziele in Jammu und Kaschmir an. Neu-Delhi und Islamabad behaupteten, dass die Flugzeuge der jeweils anderen Seite abgeschossen worden seien.

Mehr zum Thema - Indische Luftwaffe: Unsere MiG-21 hat pakistanische F-16 abgeschossen