Asien

Weitere 500 Kilometer – China baut Hochgeschwindigkeitsnetz der Eisenbahn aus

Peking baut sein Eisenbahnstreckennetz weiter aus. Seit Beginn des Jahres wurden über 500 Kilometer in Betrieb genommen. Bis 2025 will Peking das Netz auf 50.000 Kilometer erweitern, das Ende vergangenen Jahres 38.000 Kilometer lang war.
Weitere 500 Kilometer – China baut Hochgeschwindigkeitsnetz der Eisenbahn aus© Getty Images / Yifan Li / EyeEm

China hat in den ersten vier Monaten des Jahres 581 Kilometer neue Eisenbahnstrecken in Betrieb genommen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag unter Berufung auf Daten der China State Railway Group. Darunter befinden sich den Angaben zufolge 358 Kilometer Hochgeschwindigkeitsstrecken.

Das Land verzeichnete in diesem Zeitraum 157,46 Milliarden Yuan (rund 23,21 Milliarden US-Dollar) an Anlageinvestitionen in den Schienenverkehr, was einem Anstieg von 0,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspreche, so das Unternehmen.

Peking hat die Umsetzung von Eisenbahnprojekten unter den 102 Großprojekten, die im 14. Fünfjahresplan des Landes aufgeführt sind, aktiv gefördert. Analysten zufolge beschleunigt Peking die Investitionen in die Infrastruktur, um den wirtschaftlichen Abschwung des Landes zu bremsen.

Die chinesische Regierung plant, das Hochgeschwindigkeitseisenbahnnetz im Land, das bereits das längste der Welt ist, bis zum Jahr 2025 auf 50.000 Kilometer zu erweitern. Das Netz wird damit 12.000 Kilometer länger sein als Ende 2020. Ende vergangenen Jahres war das Netz bereits 38.000 Kilometer lang – 8.000 Kilometer länger als das im Jahr 2017 gesetzte Ziel.

Daten zeigen, dass das chinesische Frachtaufkommen im Schienenverkehr im Jahresvergleich um 10,1 Prozent anstieg und im April mit 330 Millionen Tonnen ein Rekordhoch erreichte.

Mehr zum Thema - Das längste Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnnetz der Welt soll noch länger werden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team