Asien

Massiver Stromausfall in Taiwan – Millionen Menschen für Stunden ohne Strom

Ein massiver Stromausfall hat weite Teile Taiwans lahmgelegt. Mehr als fünf Millionen Haushalte seien am Donnerstag nach amtlichen Angaben davon betroffen gewesen. Ursache war die plötzliche Abschaltung des Xìngdá-Kraftwerks in der südtaiwanischen Hafenstadt Gāoxióng.
Massiver Stromausfall in Taiwan – Millionen Menschen für Stunden ohne StromQuelle: Legion-media.ru

In Taiwan hat am Donnerstag ein massiver Stromausfall Millionen von Haushalten lahmgelegt. Aufzüge blieben stecken, Ampeln fielen aus, einige Hochgeschwindigkeitszüge blieben stehen. Auch war die Wasserversorgung mancherorts unterbrochen. Rund drei Stunden nach dem Stromausfall hatten 70 Prozent der Haushalte wieder Strom.

Ursache war die plötzliche Abschaltung des Xìngdá-Kraftwerks in der südtaiwanischen Hafenstadt Gāoxióng. Diese sei erfolgt, als die Reserven nur bei 24 Prozent lagen, wie die Regierung in Taipeh berichtete. Bei einem Umspannwerk sei ein Problem aufgetreten. Unbestätigten Berichten zufolge soll eine überhitzte Turbine in einem Kraftwerk der Auslöser gewesen sein.

Der Ausfall sorgte für eine Unterbrechung der Stromübertragung und der Verteilung auch in der Mitte und im Norden der 23 Millionen Einwohner zählenden Inselrepublik.

So waren auch Teile der Hauptstadt Taipeh im Norden betroffen. "Das zeigt die Verwundbarkeit der Stromübertragung zwischen dem Süden und dem Norden", sagte ein Regierungssprecher. Aus Sicherheitsgründen wurde im Süden zudem ein Atomkraftwerk abgeschaltet. Selbst viereinhalb Stunden nach dem Ausfall waren eine halbe Million Menschen in Gāoxióng noch ohne Strom, wie lokale Medien berichteten.

Mehr zum ThemaChina kritisiert US-Besuch in Taiwan: Unterstützung sei "vergebliche Mühe"

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team