Asien

Pakistan erhöht Sicherheitsstufe nach mehreren Taliban-Angriffen

Pakistan verschärft nach einer Angriffswelle durch lokale Taliban-Anhänger die Sicherheitsvorkehrungen in den wichtigsten Städten und um Militäreinrichtungen. Dem Innenministerium zufolge hat es seit diesem Montag rund ein Dutzend Angriffe auf Sicherheitskräfte gegeben.
Pakistan erhöht Sicherheitsstufe nach mehreren Taliban-AngriffenQuelle: AFP © RIZWAN TABASSUM

Nach mehreren Angriffen durch lokale Taliban-Kämpfer ist die Sicherheitsstufe in den wichtigsten Städten Pakistans und um Militäreinrichtungen erhöht worden. Das bestätigte ein Beamter des Innenministeriums am 19. Januar. Allein seit Montag habe es rund ein Dutzend Angriffe auf Sicherheitskräfte sowie einen Konvoi mit aus Afghanistan zurückkehrenden Flüchtlingen gegeben, hieß es. Dabei seien mindestens drei Polizisten und ein Soldat getötet worden. Ein Angriff soll demnach in der Hauptstadt Islamabad verübt worden.

Anfang Dezember war eine einmonatige Waffenruhe zwischen Islamabad und den pakistanischen Taliban beendet worden. Zuletzt intensivierten die pakistanischen Islamisten offenbar beflügelt vom Erfolg der afghanischen Taliban ihre Angriffe.

Die pakistanischen Taliban folgen der gleichen Interpretation des sunnitischen Islam wie die afghanischen Islamisten, die seit August in Kabul an der Macht sind. Sie sind aber organisatorisch von ihnen getrennt. Islamabad bekämpft die pakistanischen Taliban rigoros, gilt zugleich aber als Verbündeter der Taliban-Regierung in Afghanistan. Der afghanische Taliban-Innenminister Siradschuddin Hakkani soll die temporäre Waffenruhe Islamabads mit den pakistanischen Taliban Ende des Vorjahres vermittelt haben.

Allerdings haben zuletzt die Spannungen auch zwischen Kabul und Islamabad zugenommen. Ein für Dienstag geplanter Besuch des pakistanischen Nationalen Sicherheitsberaters in der afghanischen Hauptstadt wurde kurzfristig verschoben. Pakistanischen Offiziellen zufolge geschah dies, nachdem Kabul ein Hilfsangebot von Premierminister Imran Khan abgelehnt hatte, ein Expertenteam nach Afghanistan zur Unterstützung bei der Regierungsführung zu entsenden. Zuletzt gab es auch Berichte, Grenzsoldaten der afghanischen Taliban hinderten Pakistan daran, den Grenzzaun zu Afghanistan fertigzustellen.

Mehr zum Thema - Taliban trafen sich in Teheran mit Anführern von Anti-Taliban-Widerstandgruppen

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team