Asien

Neugewählter Politiker in Pakistan durch Freudenschüsse seiner Anhänger getötet

In Pakistan hat der Jubel über einen Wahlsieg binnen kürzester Zeit zu einer Tragödie geführt. Mohammad Zakriya Khan, der neugewählte Generalberater im Dorfrat der Stadt Peschawar, wurde von Freudenschüssen seiner Anhänger tödlich getroffen.
Neugewählter Politiker in Pakistan durch Freudenschüsse seiner Anhänger getötetQuelle: www.globallookpress.com © PPI/Keystone Press Agency

Am Sonntag hat der Lokalpolitiker Mohammad Zakriya Khan eine Wahl im Dorfrat der pakistanischen Stadt Peschawar gewonnen. Der Jubel seiner Anhänger über seinen Wahlsieg kostete dem neugewählten Generalberater jedoch das Leben.

Einige seiner Unterstützer schossen mit ihren Waffen aus Freude in die Luft, um das Wahlergebnis zu feiern. Hierbei wurde Khan von einer verirrten Kugel getroffen und tödlich verletzt.

Berichten zufolge befanden sich am Unfallort Polizeibeamte. Sie sollen jedoch keine Versuche unternommen haben, sich einzumischen oder die Schießerei zu beenden.

Nach Medienangaben wird wegen des tödlichen Vorfalls weder eine Ermittlung noch ein Strafverfahren eingeleitet. Khan sei bei einen tragischen Unfall zu Tode gekommen, hieß es.

Mehr zum Thema - Nach Tragödie am Filmset: Vorwürfe und Aufrufe zu Shitstorm gegen Alec Baldwin

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team