Nordamerika

Nach Tragödie am Filmset: Vorwürfe und Aufrufe zu Shitstorm gegen Alec Baldwin

Nach dem tragischen Todesfall am Hollywood-Filmset haben einige Internetnutzer eine Hasswelle gegen Alec Baldwin begonnen. Unter anderem vergleichen sie den Schauspieler mit einem Polizisten, der im Jahr 2017 einen Verdächtigen erschossen hatte.
Nach Tragödie am Filmset: Vorwürfe und Aufrufe zu Shitstorm gegen Alec BaldwinQuelle: AFP © Angela Weiss

Am Donnerstag kam es bei Dreharbeiten zu dem Western "Rust" zu einem tragischen Vorfall, bei dem der US-Schauspieler Alec Baldwin mit einer Requisitenwaffe geschossen und dabei zwei Kollegen verletzt hat. Die 42-jährige Kamerafrau Halyna Hutchins verstarb anschließend an ihren Verletzungen, der 48-jährige Regisseur Joel Souza wird im Krankenhaus behandelt. Momentan laufen die Ermittlungen zu dem Fall.

Auf Twitter beschuldigten Baldwin nach dem tragischen Unfall mehrere Menschen der Tötung der Frau. Dabei erinnerten sie an einen Tweet des Schauspielers aus dem Jahr 2017, in dem er sich verärgert über die Tötung eines Verdächtigen durch einen Polizisten zeigte. Der Beamte hatte damals einen 27-Jährigen erschossen, der ihn geschlagen und nach seiner Waffe gegriffen hatte. Nachdem die Reaktion des Polizisten durch die Staatsanwaltschaft als gerechtfertigt beurteilt worden war, schrieb Baldwin:

"Ich denke darüber nach, wie es sich anfühlen soll, jemanden zu Unrecht getötet zu haben."

Manche Nutzer vergleichen daher nun den Schauspieler am Filmset mit einer Requisitenwaffe mit einem ausgebildeten Polizisten im Einsatz. Einige fragen, ob er jetzt eine Ahnung habe, wie sich das Töten zu Unrecht anfühlt. Andere teilten seinen Tweet zusammen mit Screens von Artikeln über den Tod von Hutchins. Manche von ihnen verweisen auf die politischen Ansichten Baldwins und vermuten, dass ein Republikaner eines Mordes beschuldigt worden wäre, während es im Falle Baldwins um einen Zufall gehe:

"Wenn Alec Baldwin ein Republikaner wäre, würden die Medien berichten, dass er 'Halyna Hutchins mit einer halbautomatischen Schusswaffe erschossen hat', anstatt den Vorfall als 'versehentliches Abfeuern einer Requisitenpistole' zu bezeichnen. Und dann kämen da die Forderungen nach einem Gesetz zur Waffenkontrolle."

"Alec Baldwins Requisitenpistole hat mehr Menschen getötet als alle 47 meiner Schusswaffen zusammen. Und er ist derselbe Mistkerl, der mich über Waffenkontrolle belehren will."

Baldwin teilte auf Twitter mit, er finde keine Worte, um zu beschreiben, wie schockiert und erschüttert er von dem tragischen Unfall sei. Er fügte hinzu, er arbeite mit der Polizei zusammen und bleibe im Kontakt mit dem Ehemann von Hutchins.

Unter Berufung auf einen Brief der Filmemachergewerkschaft IATSE Local 44 erklärte IndieWire am Freitag, die Waffe von Baldwin könne eine Schießpatrone enthalten haben. 

Mehr zum Thema - Schauspieler Alec Baldwin erschießt Kamerafrau und verletzt Regisseur mit Requisitenwaffe

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<