Asien

Kasachstans Verteidigungsministerium: Keine ausländischen Armeeangehörigen mehr im Land

Nach Angaben des kasachischen Verteidigungsministeriums haben alle Soldaten der Friedensmission der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) das Land verlassen. Am Mittwoch wurden die letzten OVKS-Einheiten samt Militärgerät aus Almaty ausgeflogen.
Kasachstans Verteidigungsministerium: Keine ausländischen Armeeangehörigen mehr im LandQuelle: Sputnik © MICHAIL WOSKRESSENSKI

Wie zuvor angekündigt, haben alle Friedenskräfte der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) am 19. Januar Kasachstan verlassen. Am Mittwoch gab der Leiter des Ressorts für die internationale Zusammenarbeit des kasachischen Verteidigungsministeriums, Olschas Chussainow, bekannt, dass es im Land nun keine ausländischen Armeeangehörigen mehr gebe. Die letzten Flugzeuge mit Personal und Militärgerät an Bord seien von Almaty aus abgeflogen.

Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium mitgeteilt, am 19. Januar hätten vier Militärtransporter das zentralasiatische Land verlassen. Außerdem seien die letzten Friedenstruppen und das Kommando der OVKS-Mission unter der Leitung von Generaloberst Andrei Serdjukow ausgeflogen worden. Auf Twitter veröffentlichte die russische Militärbehörde ein Video mit einer kurzen Abschiedszeremonie.

Am selben Tag wurde bekannt, dass Ruslan Schaksylykow, der Vizeinnenminister und Chef der Nationalgarde, zum neuen Verteidigungsminister Kasachstans ernannt wurde. Murat Bektanow, der bisher die kasachische Militärbehörde leitete, wurde per Präsidialerlass seines Amtes enthoben.

Nach dem Ausbruch von gewaltsamen Massenunruhen Anfang Januar hatte der kasachische Präsident Qassym-Schomart Toqajew die OVKS um Unterstützung gebeten. Innerhalb von drei Tagen schickten Russland, Kirgisistan, Armenien, Weißrussland und Tadschikistan Friedenstruppen in die ehemalige Sowjetrepublik. Nach Angaben der Organisation gab es insgesamt 108 Flüge, mit denen insgesamt 2.030 Armeeangehörige und 250 Militärfahrzeuge nach Kasachstan befördert wurden. Zu ihrer wichtigsten Aufgabe gehörte der Schutz von Verwaltungsgebäuden und diplomatischen Vertretungen. Am 11. Januar erklärte Toqajew, die Situation im Land habe sich stabilisiert. Am 13. Januar beschlossen die Verteidigungsminister der OVKS-Mitgliedsstaaten, das Friedenskontingent aus Kasachstan abzuziehen.

Mehr zum Thema - Kasachstans Rückkehr zur Normalität nach vereiteltem Maidan

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team