International

Nach Unruhen: Kasachstans Behörden korrigieren Zahl der Toten und Verletzten nach oben

Nach Angaben der kasachischen Staatsanwaltschaft wurden infolge der Unruhen fast 4.600 Menschen verletzt und 225 Personen getötet, darunter 19 Vertreter der Strafverfolgungsbehörden.
Nach Unruhen: Kasachstans Behörden korrigieren Zahl der Toten und Verletzten nach obenQuelle: AP

Laut am Samstag veröffentlichten Zahlen wurden 225 Menschen bei den Unruhen in Kasachstan getötet. Fast 4.600 Menschen wurden verletzt, 67 bleiben noch auf der Intensivstation und insgesamt 672 Personen wurden festgenommen. An den Unruhen nahmen mehr als 20.000 Menschen teil, berichtete die Staatsanwaltschaft. 

Allein in der Großstadt Almaty seien 1.347 Waffen gestohlen worden, sagte der Chef der Stadtpolizei. Ihm zufolge versammelten sich in den ersten Januartagen bis zu 2.000 Bürger in verschiedenen Teilen der Stadt, um die Proteste gegen hohe Gaspreise zu unterstützen. Im Laufe der Zeit sei die Zahl der Teilnehmer angestiegen. Zu den friedlichen Demonstranten hätten sich Terroristen, Radikale, Extremisten und Kriminelle gesellt und Gewalt gegen die Polizei gefordert.

Die Demonstrationen schlugen nach wenigen Tagen in rohe Gewalt um. Die Teilnehmer stellten politische Forderungen, darunter auch den Rücktritt der Regierung. Es kam zu massiven Plünderungen von Geschäftsräumen und Bankfilialen sowie zur Erstürmung von Verwaltungsgebäuden. Die Lage stabilisierte sich in den vergangenen Tagen durch einen von Russland geführten Militäreinsatz der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS).

Mehr zum Thema - OVKS erklärt Friedensmission in Kasachstan für beendet: Erste russische Soldaten abgeflogen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team