Kurzclips

Kasachischer Präsident bezeichnet Massenunruhen als "versuchten Staatsstreich"

Der kasachische Präsident Qassym-Schomart Toqajew behauptete am Montag auf einer Online-Sitzung der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS), dass die Unruhen der vergangenen Woche ein im Voraus geplanter Putschversuch gewesen seien.

Die Strafverfolgungsbehörden Kasachstans haben im Zusammenhang mit den Unruhen im Land fast 8.000 Menschen festgenommen. Grund für die Ausschreitungen waren die gestiegenen Treibstoffpreise an den Tankstellen. Innerhalb weniger Tage eskalierte die Lage, in vielen Städten kam es zu Angriffen auf Regierungsstellen. Die Regierung Kasachstans trat zurück, Ex-Präsident Nursultan Nasarbajew musste den Posten des Vorsitzenden des Sicherheitsrates räumen. Präsident Qassym-Schomart Toqajew hat die Organisation des Vertrages über die kollektive Sicherheit (OVKS) um Unterstützung gebeten und den 10. Januar zum Tag der Staatstrauer erklärt.

Mehr zum Thema - Unruhen in Kasachstan: Fast 8.000 Menschen festgenommen

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team