Asien

Japan gibt Anspruch auf Kurileninseln nicht auf: Priorität in den Friedensverhandlungen

Die japanische Regierung behält ihren Anspruch auf die Kurilen, die heute russisches Staatsgebiet sind, bei. Darauf hat der japanische Außenminister hingewiesen. Er betonte, dass die territoriale Frage in den Friedensverhandlungen mit Moskau Priorität habe.
Japan gibt Anspruch auf Kurileninseln nicht auf: Priorität in den FriedensverhandlungenQuelle: www.globallookpress.com © Dmitry Medvedev via Globallookpress.com

Tokio wird seinen Anspruch auf die südlichen Kurileninseln im Pazifischen Ozean nicht aufgeben und will eine Einigung mit Moskau erzielen, um den Streit beizulegen. Das verkündete der japanische Außenminister Yoshimasa Hayashi am Dienstag.

Die Erklärung erfolgte auf einer Pressekonferenz als Antwort des japanischen Chefdiplomaten auf eine Aussage seines russischen Amtskollegen Sergei Lawrow. Dieser hatte gesagt, dass Tokio sich weigere, die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs anzuerkennen, als die Sowjetunion die Kontrolle über die Kurileninseln übernahm.

Hayashi erklärte:

"Unsere Souveränität erstreckt sich auf die vier Nördlichen Inseln."

"Wir beabsichtigen, die hartnäckigen Verhandlungen auf der Grundlage unserer Grundposition fortzusetzen, die darin besteht, einen Friedensvertrag zu unterzeichnen, nachdem die territoriale Frage geklärt ist."

Die vier Inseln am Ende der Kurilen-Kette werden in Japan Nördliche Inseln genannt. Die Landmassen, Iturup, Kunashir, Shikotan und Habomai gehörten vor dem Zweiten Weltkrieg zu Japan.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges unterzeichneten die Sowjetunion und Japan keinen Friedensvertrag, wobei die Auseinandersetzung über die Souveränität der Inseln der Hauptstreitpunkt war. Seitdem gilt die gesamte Inselkette als russisches Staatsgebiet.

Seit über einem halben Jahrhundert versuchen die beiden Nationen, eine Lösung für die Inseln zu finden. Russland betonte wiederholt, dass seine Souveränität über diese Gebiete nicht zur Debatte stehe.

Im vergangenen Jahr wiederholte Japans Premierminister Fumio Kishida, dass Tokio keinen Friedensvertrag mit Moskau unterzeichnen werde, bevor nicht eine Lösung gefunden sei.

In den vergangenen Jahren hat Russland versucht, die Kurilen zu befestigen, und stationierte Ende 2021 das Raketensystem Bastion auf der Insel Matua, auf der sich einst ein großer japanischer Stützpunkt befand. Nun kontrolliert das russische Militär die Inseln und das Ochotskische Meer, das sich zwischen der Inselkette und dem russischen Festland befindet.

Mehr zum Thema - "Klares Signal" – Erstmals gemeinsame Marine-Patrouille Russlands und Chinas im Westpazifik

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team