Asien

Kabul: Taliban eröffnen Feuer auf protestierende Frauen

Am Gebäude des aufgelösten Frauenministeriums in Kabul hat eine Protestaktion gegen die Politik der Taliban stattgefunden. Berichten zufolge forderten protestierende Frauen "Arbeit, Essen und Freiheit". Die Taliban sollen auf die Demonstrantinnen geschossen haben.
Kabul: Taliban eröffnen Feuer auf protestierende FrauenQuelle: AFP © Mohd Rasfan

Am Dienstag hat vor dem Gebäude des nach der Taliban-Machtübernahme abgeschafften Frauenministeriums in der afghanischen Hauptstadt Kabul eine Protestaktion gegen die Politik der neuen Staatsführung stattgefunden. Taliban-Milizen eröffneten auf die protestierenden Frauen das Feuer, um die Demonstration aufzulösen. Es gab mehrere Verletzte.

Berichten zufolge hatten die Demonstrantinnen Arbeit, Essen und Freiheit gefordert und gegen die Unterdrückung der Frauen und Einschränkungen ihrer Rechte protestiert. Außerdem riefen die Frauen die neue Führung zur Einstellung sämtlicher Repressionen gegen ehemalige Beamte der vorherigen Regierung auf.

Vor zwei Tagen hatte die Taliban-Regierung Frauen in Afghanistan verboten, ohne männliche Begleitung über längere Strecken zu reisen. Die meisten Schulen bleiben unterdessen für Frauen weiterhin geschlossen. Das aufgelöste Frauenministerium wurde durch das Ministerium zur "Erhaltung der Tugend und Unterdrückung des Lasters" ersetzt. Die meisten Frauen dürfen nicht mehr arbeiten. Journalistinnen und Moderatorinnen wurde angewiesen, Kopftücher zu tragen.

Mehr zum Thema - Afghanistan: Taliban verbieten Frauen längere Reisen ohne männliche Begleitung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team