Asien

COVID-19-Richtlinien ignoriert: US-Militär in Okinawa verärgert Tokio

Japan hat das US-Militär aufgefordert, eine Häufung von COVID-19-Fällen auf einem Marine-Stützpunkt in Okinawa in den Griff zu bekommen. Tokio hatte sich zuvor darüber beschwert, dass die Testvorschriften der USA nicht mit denen Japans übereinstimmen.
COVID-19-Richtlinien ignoriert: US-Militär in Okinawa verärgert Tokio© U.S. MARINES

"Wir haben die US-Seite aufgefordert, die bestmöglichen Maßnahmen zu ergreifen, um die Ausbreitung von Infektionen zu verhindern", sagte der Leiter des japanischen Kabinettssekretariats Hirokazu Matsuno am Donnerstag.

Die Erklärung erfolgte, nachdem 227 Personen, die in Camp Hansen, einem Stützpunkt des US Marine Corps in der Präfektur Okinawa stationiert sind, nach Angaben der japanischen Regierung positiv auf COVID-19 getestet wurden.

Laut Matsuno erklärten die US-Streitkräfte, dass die Soldaten am fünften Tag nach ihrer Ankunft in Japan getestet wurden, da sie bereits geimpft waren und den Stützpunkt erst nach Aufhebung der Bewegungsbeschränkungen verlassen würden. Die japanischen Vorschriften schreiben dagegen vor, dass alle ankommenden Reisenden innerhalb von 72 Stunden vor der Abreise getestet werden müssen.

Der japanische Außenminister Yoshimasa Hayashi teilte am Mittwoch mit, er habe Ricky Rupp, dem Kommandeur der US-Streitkräfte in Japan, diesbezüglich seine "tiefe Missbilligung" ausgesprochen.

Hayashi wurde von japanischen Medien mit den Worten zitiert, das US-Militär teste seine Soldaten drei bis fünf Tage nach ihrer Ankunft und erlaube ihnen, sich innerhalb ihrer Stützpunkte frei zu bewegen, anstatt sie unter Quarantäne zu stellen. Er betonte:

"Diese Regeln stimmen nicht mit den japanischen Vorschriften überein."

Die Japan Times zitierte eine Regierungsquelle mit der Aussage, dass die Behörden "weiterhin prüfen, wie die Tests an den US-Militärstandorten im Land überhaupt durchgeführt werden. Laut der Zeitschrift Stars and Stripes verschärften die US-Streitkräfte in Japan am Montag die COVID-19-Beschränkungen und verlängerten die Quarantäne.

Washington unterhält seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs Militärstützpunkte in Japan.

Mehr zum Thema - 80 Jahre nach Pearl Harbor: Japan erwägt Erlaubnis von Präventivschlägen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team