Asien

Japan zahlt ab nächstes Jahr mehr für Unterbringung von US-Truppen

Ab 2022 werden die USA mehr Geld für ihre in Japan stationierten Truppen erhalten. Berichten zufolge wird Tokio hierfür in den nächsten fünf Jahren rund 9,3 Milliarden US-Dollar an Washington zahlen. Ein entsprechendes Abkommen soll nächsten Monat unterzeichnet werden.
Japan zahlt ab nächstes Jahr mehr für Unterbringung von US-TruppenQuelle: Reuters © Andrew Burton

Tokio wird ab April kommenden Jahres 211 Milliarden Yen (1,86 Milliarden US-Dollar) pro Haushaltsjahr für die Unterbringung von mehr als 50.000 US-Soldaten in Japan zahlen. Dies entspricht einer Erhöhung von etwa zehn Milliarden Yen pro Jahr gegenüber der zuvor mit Washington ausgehandelten Vereinbarung.

Die neue Vereinbarung sieht vor, dass Japan über einen Zeitraum von fünf Jahren 1,05 Billionen Yen (rund 9,3 Milliarden US-Dollar) an die USA zahlt, berichteten japanische Medien am Dienstag. Im Januar soll der Vertrag in den USA von den Außen- und Verteidigungsministern beider Länder offiziell unterzeichnet werden.

Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtete, der Schritt sei eine Reaktion auf die Forderung der Biden-Regierung nach einer Erhöhung der Zahlungen für die "Unterstützung des Gastlandes", da die US-Streitkräfte "mit China umgehen müssen".

Die Vereinbarung sieht zwar eine Erhöhung der Zahlungen um etwa fünf Prozent vor, ist aber weit entfernt von den Vorschlägen der Trump-Regierung aus dem Jahr 2019, die Berichten zufolge auf bis zu 150 Prozent hinausliefen.

Das Budget für die Truppenunterstützung beträgt im laufenden Haushaltsjahr 201,7 Milliarden Yen. Dies geht aus einem Interimsabkommen hervor, das Japan und die USA im Februar nach der Vereidigung von Joe Biden als Trumps Nachfolger geschlossen hatten.

Tokio wird außerdem weniger für Versorgungskosten zahlen. Ein Teil der geplanten Gelder soll für die Instandhaltung von Einrichtungen, die vom US-Militär und den japanischen Selbstverteidigungskräften gemeinsam genutzt werden, sowie für gemeinsame Übungen verwendet werden. Dies teilten japanische Regierungsquellen der Tageszeitung Mainichi Shimbun mit.

In Japan und Südkorea sind mit schätzungsweise 54.000 beziehungsweise 26.000 Soldaten fast die Hälfte der in Übersee dienenden US-Soldaten stationiert.

Mehr zum Thema - Ehemaliger japanischer Ministerpräsident warnt: Japan wird bei Angriff auf US-Boote eingreifen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team