Asien

Peking kritisiert USA für Heraufbeschwörung einer "China-Gefahr"

Die diplomatischen Vertreter der Volksrepublik haben die jüngsten Versuche Washingtons, eine Bedrohung durch China heraufzubeschwören, scharf kritisiert. Die USA würden selbst maßgeblich zur Destabilisierung in der Region beitragen.
Peking kritisiert USA für Heraufbeschwörung einer "China-Gefahr"Quelle: www.globallookpress.com © US Navy/via Globallookpress.com

Peking hat bei den Vereinigten Staaten Protest gegen die US-Kritik am Aufbau eines chinesischen Atomwaffenarsenals eingelegt und die Vorwürfe als unbegründet zurückgewiesen. Der Sprecher des chinesischen Verteidigungsministeriums, Wu Qian, betonte, dass Peking eine ausschließlich defensive Politik verfolge, die auf die Wahrung seiner nationalen Souveränität abziele. China habe nicht vor, irgendein Land anzugreifen oder die regionale Stabilität zu gefährden.

Der Beamte kritisierte den jüngsten Bericht des Pentagons über China. Er warf Washington vor, die Fakten zu ignorieren, das Dokument mit antichinesischen Vorurteilen zu füllen und eine illusorische "chinesische militärische Bedrohung" zu erfinden. Auch die an Peking gerichtete Kritik des Pentagons wegen des Aufbaus seines Atomwaffenarsenals sei "unbegründet".

Gleichzeitig wies der Sprecher des chinesischen Verteidigungsministeriums darauf hin, dass Washington durch den Aufbau seines eigenen Atomwaffenarsenal sowie durch Cyber-Operationen und den Rückzug aus wichtigen Rüstungskontrollverträgen wie dem INF-Vertrag selbst wesentlich zur Destabilisierung des Weltfriedens und der Sicherheit beigetragen habe.

Auch die Tatsache, dass die USA erst vor Kurzem einen neuen Militärpakt mit Australien und Großbritannien abgeschlossen hatten, verurteilte Peking wiederholt als "unverantwortlich". Es sieht darin einen Verstoß gegen die Grundsätze der Nichtverbreitung von Kernwaffen. Nach den Bestimmungen dieses Abkommens sollen die USA Australien die Technologie zum Antrieb ihrer atomgetriebenen U-Boote zur Verfügung stellen.

Zuvor hatte das Pentagon dem US-Kongress seinen Jahresbericht vorgelegt. Darin räumte es ein, dass die aggressive Politik Washingtons gegenüber China Peking zu der Befürchtung veranlasst hätten, ein Krieg zwischen den beiden Ländern könnte unmittelbar bevorstehen. Das wiederum habe Peking angespornt, die Aufrüstung seiner Atomwaffen zu beschleunigen. In dem Bericht wird China als eine der größten militärischen Bedrohungen für die USA dargestellt.

Mehr zum ThemaChina im Visier: Australien schmiedet engere Beziehungen zu Taiwan und Japan

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team