Asien

China erhöht deutlich Kohlekäufe aus Russland nach Verbot der Importe aus Australien

China hat seine Kohleeinfuhren aus Russland drastisch erhöht, um die Engpässe bei der Versorgung auszugleichen. Diese waren durch den anhaltenden Handelsstreit mit Australien entstanden, dem einst größten Kohlelieferanten des Landes.
China erhöht deutlich Kohlekäufe aus Russland nach Verbot der Importe aus AustralienQuelle: Reuters © Shannon Stapleton

Zolldaten zufolge stiegen Chinas Kohleeinfuhren im September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 76 Prozent und beliefen sich auf insgesamt 32,9 Millionen Tonnen. Ein Großteil der Kohle kam aus Russland und Indonesien.

Im September bezog China rund 3,7 Millionen Tonnen Kraftwerkskohle aus Russland, was einem Anstieg von 28 Prozent gegenüber dem Vormonat und 230 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Seit Mai sind die chinesischen Einfuhren russischer Kohle deutlich angestiegen und haben sich im Vergleich zu 2020 mehr als verdoppelt. Auch die monatlichen Zahlen für das laufende Jahr liegen weiterhin deutlich über dem vorpandemischen Niveau.

Chinas Wirtschaft ist bei der Stromversorgung entscheidend von Kohle abhängig. Eine zunehmende Verknappung der Kohlevorräte führte anfang dieses Jahres zu Stromausfällen in 20 chinesischen Provinzen. Gleichzeitig bemüht sich Peking um eine drastische Senkung der Emissionen, während die Nachfrage in der verarbeitenden Industrie infolge der Wiederaufnahme der Wirtschaftstätigkeit nach dem COVID-19-Lockdown weiter steigt.

Ende 2020 stoppte China die Kohlekäufe aus Australien, nachdem Canberra eine Forderung der USA nach einer internationalen Untersuchung der angeblichen Rolle Pekings beim Ausbruch von COVID-19 unterstützt hatte. Die Einfuhren von Kraftwerkskohle aus Australien blieben den Daten der Zollbehörde zufolge gleich null.

Mehr zum Thema - Russland ist bereit, Kohle- und Gaslieferungen an China zu erhöhen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion