Asien

OVKS-Staaten beenden gemeinsame Anti-Terror-Großübung an afghanischer Grenze (VIDEO)

In Tadschikistan ist eine groß angelegte Militärübung der Mitgliedsländer der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit zu Ende gegangen. Bei der Übung ging es um die Abwehr eines grenzüberschreitenden Angriffs einer fiktiven Terrorgruppe.

Im Süden Tadschikistans, nahe der afghanisch-tadschikischen Grenze, endete am Samstag eine Anti-Terror-Großübung. Sechs Staaten der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) – Armenien, Weißrussland, Kasachstan, Kirgisistan, Russland und Tadschikistan – nahmen an der Übung teil.

Mehr als 4.000 Soldaten aus den Mitgliedsländern übten in den Wüsten- und Bergregionen der Gegend ihre Fähigkeiten im Kampf gegen Terroristen. Dabei kam auch schweres Kriegsgerät wie Panzer zum Einsatz.

Das Übungsszenario sah vor, dass eine große Gruppe von Terroristen in Tadschikistan eindringt, mehrere Siedlungen einnimmt und dort ihre Version eines "Kalifats" ausrufen will. Die fiktiven Terroristen setzten für den Angriff verschiedene Fahrzeuge ein, darunter bewaffnete Lastwagen und sogar Fahrzeuge mit Selbstmordattentätern.

Die OVKS-Führung erklärte ausdrücklich, die Übungen seien eine Reaktion auf die Unsicherheit im benachbarten Afghanistan, die nach dem Zusammenbruch der vom Westen unterstützten Regierung und der Machtübernahme durch die Taliban entstanden sei. "Dies ist eine unmittelbare Bedrohung sowohl für unsere Länder als auch für Afghanistan selbst", betonte OVKS-Generalsekretär Stanislaw Sas. Hinsichtlich der militärischen Übung sagte er:

"Dort sind die Möglichkeiten, terroristische Gruppen und illegale bewaffnete Gruppen auszuschalten, erprobt worden."

Mehr zum Thema - Putin: Akute Gefahr an "instabilen" Außengrenzen der Partnerstaaten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team