Asien

Kurz vor Geheimdienst-Gipfel in Seoul: Berichte über neue Raketentests in Nordkorea

Laut Berichten südkoreanischer und japanischer Behörden soll Pjöngjang am Dienstag erneut ballistische Raketen gestartet haben. Nach Angaben aus Seoul handelte es sich dabei um eine U-Boot-Rakete. Tokio sprach hingegen sogar von zwei ballistischen Raketen.
Kurz vor Geheimdienst-Gipfel in Seoul: Berichte über neue Raketentests in NordkoreaQuelle: AFP © Anthony WALLACE

Der Raketentest soll am Dienstag gegen 10:17 Uhr Ortszeit stattgefunden haben, wie Südkoreas Generalstab mitteilte. Nach Angaben des südkoreanischen Militärs wurde mindestens eine Rakete von einem Startplatz nahe der nordkoreanischen Hafenstadt Sinpo in der Provinz Süd-Hamgyŏng aus abgefeuert.

Das Militär in Seoul teilte mit, dass es gemeinsam mit den US-Kollegen eine "gründliche Analyse" der Situation durchführe. Die südkoreanische Zeitung JoongAng Daily berichtete unter Berufung auf einen Militärvertreter, dass es sich bei dem Geschoss möglicherweise um eine U-Boot-gestützte ballistische Rakete (SLBM) gehandelt habe. Das Blatt wies darauf hin, dass sich in Sinpo ein Marinestützpunkt befindet, der als Testgelände für U-Boote und Raketen dient.

Unterdessen meldete die japanische Regierung, dass nicht nur eine, sondern zwei Raketen abgefeuert worden seien. Der japanische Premierminister Fumio Kishida bezeichnete die Tests laut Reuters als "sehr bedauerlich".

Der Raketenstart erfolgte am Vorabend eines trilateralen Treffens in Seoul, bei dem die südkoreanischen, US-amerikanischen und japanischen Geheimdienstchefs laut Berichten unter anderem über die atomare Bedrohung durch Pjöngjang beraten wollen.

Es wird erwartet, dass die Beamten die Sicherheitslage auf der Halbinsel sowie den jüngsten Vorschlag des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in besprechen, wonach die USA, Nordkorea und Südkorea eine Friedenserklärung unterzeichnen sollen, um den Krieg von 1950 bis 1953 offiziell zu beenden. Moons Vorschlag, den er während einer Rede vor der UN-Generalversammlung im vergangenen Monat unterbreitet hatte, stieß letztlich bei der Führung in Pjöngjang auf offene Ohren.

Im vergangenen Monat hat Pjöngjang nach einer längeren Pause seine Raketentests wieder aufgenommen und in der Region damit für Unruhe gesorgt. Unter anderem feuerte Nordkorea nach eigenen Angaben eine Langstrecken- und eine Hyperschallrakete sowie zwei ballistische Kurzstreckenraketen ab.

Obwohl Nordkorea weiterhin an seinem Atomprogramm festhält, gibt es auch Anzeichen für ein Tauwetter zwischen Seoul und Pjöngjang. Vor kurzem hatten die beiden Nationen ihre direkten Kommunikationshotlines wieder geöffnet. Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un betonte dabei, dass sein Land "weder das Ziel noch den Grund" habe, seinen südlichen Nachbarn zu provozieren.

Mehr zum ThemaSeoul und Pjöngjang stellen direkte Kommunikationskanäle wieder her

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team