Asien

Taiwan: Nicht auf Krieg mit China aus, aber "werden dem Feind mit voller Wucht begegnen"

Während die Spannungen zwischen China und den USA weiter zunehmen, betonte der taiwanesische Verteidigungsminister, dass man "dem Feind mit voller Wucht begegnen wird", wenn es zu "Bewegungen" kommt. Russland erklärte derweil, dass es "Taiwan als Teil der Volksrepublik China betrachtet".
Taiwan: Nicht auf Krieg mit China aus, aber "werden dem Feind mit voller Wucht begegnen"Quelle: AFP © Sam Yeh / AFP

Während die Spannungen zwischen Ost und West weiter anschwellen, liefern die Vereinigten Staaten weiterhin Waffen an Taiwan und haben, wie das Wall Street Journal vor einigen Tagen bestätigte, ein Kontingent von US-Marines vor Ort stationiert, um die einheimischen Streitkräfte zu trainieren. Am Donnerstag sagte der taiwanesische Verteidigungsminister Chiu Kuo-cheng inmitten der Spannungen, dass Taiwan keinen Krieg mit China beginnen, sondern sich laut einem Bericht von Reuters "voll und ganz" verteidigen werde. Chiu sagte in einer Sitzung des Parlamentsausschusses:

"Was am klarsten ist, ist, dass die Republik China (Taiwan) auf keinen Fall einen Krieg beginnen oder auslösen wird, aber wenn es Bewegungen gibt, werden wir dem Feind mit voller Wucht begegnen."

Taiwan, ein bedeutender Halbleiterhersteller, hat wiederholt erklärt, dass es sich im Falle eines Angriffs verteidigen wird, aber dass es nicht "vorschnell" handeln wird und den Status quo mit China aufrechterhalten will. 

Die militärischen Spannungen mit China, das Taiwan als sein eigenes Territorium beansprucht, seien so stark wie seit mehr als 40 Jahren nicht mehr, sagte Chiu letzte Woche und fügte hinzu, dass China bis 2025 in der Lage sein werde, eine Invasion "im großen Stil" durchzuführen. Er äußerte sich, nachdem China am 1. Oktober an vier aufeinanderfolgenden Tagen massiv in Taiwans Luftverteidigungszone eingedrungen war. Dies ist Teil eines Musters, das Taipeh als verstärkte militärische Belästigung durch Peking betrachtet.

Es wurden keine Schüsse abgefeuert und Chinas Flugzeuge hielten sich weit vom taiwanesischen Luftraum fern und konzentrierten ihre Aktivitäten auf die südwestliche Ecke der taiwanesischen Luftverteidigungszone. In einem Bericht an das Parlament vor Chius Auftritt vor den Gesetzgebern warnte das Ministerium China vor scharfen Gegenmaßnahmen, sollten sich seine Streitkräfte der Insel zu sehr nähern.

China bezeichnete seine militärischen Aktivitäten am Mittwoch als "gerecht", um den Frieden und die Stabilität zu schützen, und machte erneut Taiwans "geheime Absprachen" mit ausländischen Mächten – eine verschleierte Anspielung auf die Vereinigten Staaten – für das Säen der Spannungen verantwortlich. Chinas Botschaft in Washington erklärte außerdem, sie habe sich bei der US-Regierung über ein Treffen zwischen Taiwans De-facto-Botschafter und hochrangigen US-Diplomaten sowie über den Besuch des taiwanesischen Armeechefs Hsu Yen-pu in den USA beschwert. Laut der Botschaft:

"Die USA sollten sich nicht einbilden, Chinas Unterstützung und Zusammenarbeit zu suchen, während sie Chinas rote Linie in der Taiwan-Frage mutwillig herausfordern."

Anfang der Woche sagte Chiu, Hsu sei nicht auf einer geheimen Reise in den Vereinigten Staaten, sondern im Rahmen eines regelmäßigen jährlichen Austauschs, so Taiwans offizielle Central News Agentur.

Inmitten der sich zuspitzenden Rhetorik zwischen China und den USA in der Taiwan-Frage hat auch Russland seine Position deutlich gemacht. Der russische Außenminister Sergei Lawrow machte die Haltung Moskaus in dieser Frage unmissverständlich klar und erklärte, dass Russland an seiner Position festhält, dass die Insel zu China gehört. Laut der Nachrichtenagentur Interfax sagte Lawrow am Dienstag vor Reportern:

"Genau wie die überwältigende Mehrheit der anderen Länder betrachtet Russland Taiwan als Teil der Volksrepublik China. Das ist die Prämisse, von der wir in unserer Politik ausgehen und weiterhin ausgehen werden."

Die Erklärung war eine Antwort auf die Frage der Presse, ob die wachsenden geopolitischen Spannungen um Taiwan eine Bedrohung für die regionale Sicherheit darstellen, über die sich Russland Sorgen macht. Seine Aussage über die "überwältigende Mehrheit" der Nationen, die die gleiche Ansicht wie Russland vertreten, ist sicherlich zutreffend, da Washington technisch gesehen in die gleiche Kategorie fällt, während nur 14 Länder heute diplomatische Beziehungen zu Taipeh pflegen.

Lawrow hat erst vor wenigen Tagen angedeutet, dass der Kreml die Entwicklung mit wachsender Sorge beobachtet. Auf einer Verteidigungskonferenz sagte er letzte Woche: "Das indo-pazifische Konzept zielt darauf ab, dieses System aufzubrechen, das auf der Notwendigkeit beruhte, die Unteilbarkeit der Sicherheit zu respektieren." Er bezog sich damit auf die jüngsten Bemühungen der USA, innerhalb der "Quad"-Nationen Australien, Indien und Japan eine Koalition zu bilden, die angeblich auf die Aufrechterhaltung eines "freien und offenen Indo-Pazifiks" abzielt.

Lawrow warf dieser US-Politik vor, sie habe "offen verkündet, dass ihr Hauptziel die Eindämmung Chinas sei". Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, begrüßte die Äußerungen und den russischen Beitrag zu den Problemen im Südchinesischen Meer und lobte die Äußerungen kurz darauf als "wirklich gut formuliert". Er sagte: "Lawrows Ansichten spiegeln die gemeinsame Sorge der großen Mehrheit der ASEAN-Länder wider."

Mehr zum ThemaFast 150 chinesische Flugzeuge dringen innerhalb von drei Tagen in Taiwans Luftverteidigungszone ein

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion