Asien

Südostasien: COVID-19-Restriktionen nicht mehr lange haltbar

Viele südostasiatische Länder sind durch die Kosten der COVID-19-Krise wirtschaftlich erschöpft. Malaysia, Indonesien und Thailand wollen sich jetzt an der Strategie von Singapur orientieren, "mit dem Virus zu leben".
Südostasien: COVID-19-Restriktionen nicht mehr lange haltbarQuelle: www.globallookpress.com © Teera Noisakran /Keystone Press Agency

Südostasien hat seit Juni aufgrund der Delta-Variante mit den schlimmsten Corona-Ausbrüchen zu kämpfen. Aufgrund der wirtschaftslähmenden Maßnahmen im Sommer und einem zunehmenden Verdruss in der Bevölkerung, verbreitet sich allerdings die Meinung, es sei vorteilhafter zu lernen, die Krise als neue Realität zu betrachten und die Beschränkungen aufzuheben, als neue Lockdowns zu verhängen.

Dabei orientieren sie sich an Singapur, das seit August trotz derzeitig steigender Inzidenzzahlen auf stark einschränkende Maßnahmen verzichtet. Die Strategie in Singapur zielt darauf ab, sich auf ein Leben mit dem Coronavirus einzustellen, anstatt es durch harte Lockdowns zu bekämpfen. Man wolle eine widerstandsfähige Nation werden, sagt das Gesundheitsministerium.

Genauer gesagt, gibt diese Behörde regelmäßige Empfehlungen zum sozial verantwortlichen Handeln ab, dessen Einzelheiten die Bevölkerung auf der Webseite des Gesundheitsministeriums nachlesen kann. Ob der Stadtstaat den eher ärmeren Ländern der Region allerdings als Vorbild taugt, bleibt abzuwarten. Singapur ist eines der reichsten Länder der Welt und hat eine der höchsten Impfraten. 81 Prozent der Bevölkerung sind bereits vollständig geimpft. Schwellenländer wie Vietnam oder Indonesien hingegen gelten als weltweit am anfälligsten für die Delta-Variante. Da aber die Staatsfinanzen erschöpft sind, können sich die Regierungen dort weitere Verschärfungen nicht mehr leisten.

Mehr zum Thema - Corona-Krise in Thailand: Touristen-Hochburg Pattaya wird wohl länger geschlossen bleiben

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team