Asien

"Die Amerikaner eröffneten das Feuer" – Augenzeugen des Anschlags am Flughafen Kabul berichten RT

Nach den Anschlägen auf dem Kabuler Flughafen gibt es Berichte, denen zufolge US-Soldaten für den Tod afghanischer Opfer verantwortlich sein sollen. RT-Reporter Murad Gazdiev sprach mit Verletzten im Krankenhaus von Kabul.

Die Berichte über Anschläge in Afghanistans Hauptstadt Kabul hören nicht auf. Am Donnerstag vergangener Woche starben bei einem Anschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) am Flughafen Kabul mindestens 96 Menschen, 150 wurden verletzt.

Durch einen Drohnenangriff der USA auf ein Fahrzeug am Sonntag starben mehrere Zivilisten. Laut Angaben des US-Militärs soll das Fahrzeug mit Sprengstoff beladen gewesen sein. Durch den Drohnenangriff der US-Amerikaner kamen insgesamt sieben Kinder ums Leben. Das teilte der Vertreter des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) in Afghanistan, Hervé De Lys, am Montag auf einer Pressekonferenz mit.

Berichten zufolge wurden am Montag fünf Raketen auf den Flughafen Kabul abgefeuert. Die Raketen konnten von einem Luftabwehrsystem abgefangen werden.

Bericht aus einem Kabuler Krankenhaus

In einem Kabuler Krankenhaus sprach RT-Reporter Murad Gazdiev am Montag mit dem Personal über die Opfer des Anschlags vom Kabuler Flughafen. Auch Zeugen des Terroranschlags äußerten sich.

Abhängig vom Grad ihrer Verletzung waren die Patienten auf die Krankenhäuser der Hauptstadt Afghanistans verteilt worden, teilte der verantwortliche Internist mit. Einer der Patienten des Krankenhauses sei am Sonntag gestorben. Eine Kugel hatte ihn am Kopf verletzt. Drei seiner Patienten befänden sich in einem kritischen Zustand. Einer von ihnen habe Schussverletzungen an der Brust, am Bauch, am Bein sowie an der Hand.

Zuletzt hatte es Berichte über Opfer gegeben, die nicht durch die Explosion getötet worden waren, sondern durch Schusswunden, die ihnen US-Soldaten zugefügt hätten.

Eine Augenzeugin berichtete:

"Nach der Explosion rannte ich, und viele Leute rannten. Ich konnte nicht sehen, wer schoss. Ich rannte auf die Straße und hörte sowohl die Schüsse als auch die Geräusche der Explosion."

Eine zweite Augenzeugin sagte, sie sei sich nicht sicher, ob ihr Bruder von einer US-Kugel oder einem Splitter des Sprengkörpers getroffen worden war.

"Die Amerikaner waren auf der anderen Seite, ich selbst befand mich im Graben, direkt unter der Stelle, an der die Explosion stattfand. Die Amerikaner eröffneten das Feuer, um sich aus Angst vor einer weiteren Explosion zu schützen."

Mehr zum Thema Augenzeugen zur BBC: US-Militär tötete während der Anschläge am Kabuler Flughafen Zivilisten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team