International

Augenzeugen zur BBC: US-Militär tötete während der Anschläge am Kabuler Flughafen Zivilisten

Augenzeugen haben der BBC berichtet, dass während der Bombenanschläge am Kabuler Flughafen Zivilisten vom US-Militär getötet worden seien. Nicht jeder, der an diesem Tag gestorben sei, sei von den Selbstmordattentätern ermordet worden.
Augenzeugen zur BBC: US-Militär tötete während der Anschläge am Kabuler Flughafen ZivilistenQuelle: RT © AFP / Wakil Kohsar

Einige der Dutzenden von Zivilisten, die am vergangenen Donnerstag getötet worden sind, könnten nicht durch die Explosion der Bomben, sondern durch Schüsse von US-amerikanischen Soldaten ums Leben gekommen sein. Dies berichtet die BBC mit Verweis auf Augenzeugen.

Nicht jeder, der an diesem Tag gestorben sei, sei Opfer der Bomben der Selbstmordattentäter geworden. Dies erklärten Augenzeugen, die den Anschlag überlebt haben, dem britischen Sender. Mindestens 96 Menschen sind bei den Anschlägen getötet worden. 150 Personen wurden verletzt.

Der Bruder eines Toten berichtete, dass die Familie seines Bruders nicht durch die Explosionen, sondern durch Schüsse getötet worden seien, die aus der Richtung von US-Soldaten gekommen seien. Ein anderer afghanischer Augenzeuge sagte, dass ein Zivilist, der für das US-Militär gearbeitet habe, von fremden Soldaten erschossen worden sei. Er habe eine Kugel im Kopf, aber keine weiteren Verletzungen gehabt.

Das Pentagon wollte eine diesbezügliche Anfrage der BBC nicht kommentieren.

Das zentrale US-Kommando (CENTCOM) erklärte in einer Mitteilung am Samstagvormittag, dass das US-Militär Drohnenangriffe gegen die "Planer" der Bombenanschläge durchgeführt habe. Das Ziel sei vernichtet worden, es seien jedoch keine Zivilisten zu Schaden gekommen.

Der Blog Moon of Alabama zitierte am Sonnabend Augenzeugen mit der Aussage, dass die US-Soldaten für die Mehrzahl der Todesopfer verantwortlich gewesen seien.

Unterdessen hat das US-Militär nach eigenen Angaben mit dem Abzug seiner Truppen vom Flughafen Kabul begonnen. Der Prozess habe begonnen, sagte der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, am Sonnabend. Die US-Truppen sollen Afghanistan nach Willen von US-Präsident Joe Biden bis Dienstag verlassen. Am Freitag waren noch mehr als 5.000 US-Soldatinnen und Soldaten am Flughafen Kabul stationiert gewesen.

US-Präsident Joe Biden erklärte in einem ebenfalls am Sonnabend veröffentlichten Statement, dass eine weitere Terrorattacke auf den Flughafen in den nächsten 24 bis 36 Stunden "hochgradig wahrscheinlich" sei.

Mehr zum Thema - "Man muss vorsichtig sein, was CNN sagt" – Nahost-Experte zu Anschuldigungen gegen die Taliban

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team