Asien

Eine Provinzhauptstadt nach der anderen: Taliban erobern Kundus im Norden Afghanistans

Der Vormarsch der Taliban in Afghanistan dauert an. Die Islamisten haben am Sonntagmorgen zwei weitere Provinzhauptstädte im Norden des Landes erobert. Dabei handelte es sich um Sar-i Pul und Kundus. Die Großstadt wurde seit langem von Taliban-Kämpfern belagert.
Eine Provinzhauptstadt nach der anderen: Taliban erobern Kundus im Norden AfghanistansQuelle: AFP

Die militant-islamistischen Taliban haben am Sonntagmorgen in Afghanistan zwei Provinzhauptstädte im Norden des Landes eingenommen, darunter Kundus. Wie drei Provinzräte und ein Bewohner der Deutschen Presse-Agentur (dpa) sagten, sei die Stadt am Sonntag nach heftigen Kämpfen gefallen. Kundus wurde seit langem von Taliban-Kämpfern belagert.

Wie die Provinzräte der dpa sagten, hätten die Taliban in den vergangenen zwei Tagen ihre Angriffe intensiviert. Abgesehen von einer Militärbasis rund drei Kilometer von dem Stadtzentrum und dem Flughafen kontrollierten die Taliban nun die ganze Stadt. Die Menschen in der Stadt hätten weder Wasser noch Essen. Sie hielten sich in ihren Häusern versteckt.

Auf Twitter wurden Fotos und Videos veröffentlicht, die den Einmarsch der Taliban in die Stadt zeigen sollen.

In der Stadt kam es demnach zu chaotischen Szenen.

Erst kurz zuvor haben sie auch die Stadt Sar-i Pul erobern können. Die Lage in der Stadt mit geschätzt 180.000 Einwohnern war demnach der in Kundus ähnlich. Provinzräten zufolge hätten die Islamisten seit Sonntagmorgen die wichtigsten Regierungsgebäude unter ihrer Kontrolle. Die Sicherheitskräfte hätten sich in der Nacht schwere Gefechte mit ihnen geliefert. Als allerdings der zweite Polizeibezirk gefallen sei, hätten sie ihre Posten verlassen und sich in eine Militärbasis einen Kilometer vom Stadtzentrum zurückgezogen. Auch Regierungsvertreter befänden sich nun in dieser Militärbasis. Die Taliban feuerten Mörsergranaten auf sie. Die Provinzrätin Massuma Schadab sprach von mehreren Leichen in den Straßen. Es traue sich aber niemand, diese zu bergen.

Am Freitag war schon die kleine Provinzhauptstadt Sarandsch in Nimrus an der iranischen Grenze praktisch kampflos an die Taliban gefallen. Am Samstag folgte die Stadt Schiberghan in Dschausdschan im Norden. Damit brachten die Taliban innerhalb von drei Tagen vier Provinzhauptstädte unter ihre Kontrolle.

In Deutschland ist Kundus vor allem bekannt, weil die Bundeswehr jahrelang in der Nähe der Großstadt mit etwa 370.000 Einwohnern ein großes Feldlager hatte. Ende Juni hatten sich die deutschen Soldaten nach fast 20 Jahren aus Afghanistan abgezogen. Nirgendwo in Afghanistan fielen mehr Deutsche als in Kundus und der Nachbarprovinz Baghlan.

Seit Beginn des Abzugs der internationalen Truppen aus Afghanistan Anfang Mai laufen mehrere Offensiven der Taliban. Sie kontrollieren mittlerweile mehr als die Hälfte der rund 400 Bezirke des Landes und auch mehrere Grenzübergänge. Nach Angaben des afghanischen Verteidigungsministeriums fliegen die USA, die ihren Abzug aus Afghanistan praktisch abgeschlossen haben, weiter Luftangriffe in dem Land. Die US-Militärmission in Afghanistan endet am 31. August. Der Abzug ist nach US-Angaben zu mehr als 95 Prozent abgeschlossen.

Mehr zum Thema - Russland, Tadschikistan und Usbekistan starten Militärübungen nahe Grenze zu Afghanistan

(dpa/rt)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team