Nahost

Afghanistan: USA versuchen, Taliban-Übernahme durch massive Bombenangriffe zu verhindern

Seit die US-Regierung einen vollständigen Abzug der Truppen in Afghanistan angekündigt hat, der bis zum 11. September 2021 abgeschlossen sein soll, gibt es Befürchtungen, dass die Taliban erneut die Macht im Land übernehmen könnten. Diese Befürchtungen scheinen sich nun zu bewahrheiten, da die Taliban täglich weiteres Territorium einnehmen.
Afghanistan: USA versuchen, Taliban-Übernahme durch massive Bombenangriffe zu verhindernQuelle: Reuters

Taliban-Kämpfer sind am Samstag in die Hauptstadt der nordafghanischen Provinz Dschuzdschan eingedrungen, wie ein Gesetzgeber der Provinz mitteilte, nachdem sie neun von zehn Bezirken der Provinz durchkämmt hatten.

Die Regierung dementierte die Behauptung des Abgeordneten Mohammad Karim Dschuzdschani nicht, dass Taliban-Kämpfer nach Angaben von Associated Press in Scheberghan eingedrungen seien, erklärte aber, die Stadt sei nicht gefallen. Sollte die Stadt fallen, wäre dies die zweite Provinzhauptstadt innerhalb weniger Tage, die von den Taliban eingenommen wird.

Am Freitag nahmen die Taliban die südwestliche Provinzhauptstadt Sarandsch in Nimrus ein, in der die Regierung nach eigenen Angaben noch immer gegen Kämpfer in der Hauptstadt vorgeht. Aufnahmen zeigen, dass Taliban-Kämpfer nach der Einnahme von Sarandsch in Humvees aus US-amerikanischer Produktion herumfuhren – es ist die erste regionale Hauptstadt, die der Gruppe im Zuge einer Welle von Angriffen in ganz Afghanistan in die Hände fiel.

Es scheint, dass die Vereinigten Staaten in Zugzwang geraten sind, da die afghanische Luftwaffe nahezu zusammengebrochen war, nachdem US-Präsident Joe Biden Anfang des Jahres den Abzug der US-Streitkräfte aus dem Land angeordnet hatte. Biden hat nun B-52-Bomber und Spectre-Kampfhubschrauber beauftragt, Taliban-Kämpfer in Afghanistan anzugreifen, die auf drei wichtige Städte vorrücken. Mehrere andere der 34 Provinzhauptstädte des Landes sind ebenfalls bedroht.

Die weit im Südwesten Afghanistans an der Grenze zu Iran gelegene Stadt Sarandsch ist die erste regionale Hauptstadt, die von den Taliban erobert wurde, seit diese im Frühjahr eine Großoffensive gestartet haben, obwohl die Gruppe auch in andere Teile des Landes vorgedrungen ist. Anfang dieser Woche war die Hauptstadt der Provinz Helmand, Laschkar Gah, fast von Taliban-Kämpfern eingenommen worden, die neun der zehn Bezirke erobert hatten. Afghanistans zweitgrößte Stadt Kandahar – Hauptstadt der gleichnamigen Provinz – ist ebenfalls unter Beschuss geraten, wobei ein örtlicher Polizeichef am Donnerstag behauptete, dass die Gruppe bei der Belagerung der Stadt fast 1.000 Menschen getötet hat.

Am besorgniserregendsten für die afghanischen Behörden – und ihre US-amerikanischen Kollegen, die nun den vollständigen Rückzug des Militärs nach 20-jähriger Besatzung überwachen – sind jedoch die Angriffe auf die Landeshauptstadt Kabul. Anfang dieser Woche erschütterten Autobomben der Taliban die Stadt, als Militante das Haus des amtierenden Verteidigungsministers Bismillah Khan Mohammadi angriffen. Obwohl der Minister unverletzt entkam, wurden mindestens acht Menschen bei dem Angriff getötet, während die Gruppe Tage später einen hochrangigen Medienvertreter in Kabul ermordete.

Laut dem jüngsten Bericht des obersten Beobachters der US-Regierung für den Afghanistankrieg, John Sopko, kontrollieren die Taliban mindestens die Hälfte der 419 Bezirke Afghanistans und haben ihre Gebietsanteile zwischen Juni und Juli fast verdoppelt, als ihre Offensive an Fahrt aufnahm. Obwohl Sopkos Bericht besagte, dass die Gruppe keine Provinzhauptstädte kontrollierte, als er Ende Juli veröffentlicht worden war, haben sich die Tatsachen vor Ort in den folgenden Tagen schnell geändert, da die Taliban eine große Stadt eroberten und mehrere andere bedrohten.

Biden hat den Abzugstermin für die US-Truppen in Afghanistan auf den 11. September festgelegt und damit ein ursprünglich zwischen den Taliban und der vorherigen Regierung vereinbartes Datum vom Mai verlängert. Während das Pentagon im Juli erklärte, dass der Abzug zu mehr als 90 Prozent abgeschlossen sei, gingen die US-amerikanischen Luftangriffe gegen die Taliban weiter, wobei die New York Times von "Dutzenden" Bombardierungen in den letzten zwei Wochen berichtete.

Regierungsbeamte sagten der Times auch, dass das Pentagon "wahrscheinlich" in den kommenden Monaten eine weitere Luftkampagne durchführen wird, sollten die Aufständischen Kabul oder Kandahar ernsthaft bedrohen, was die Frage aufwirft, ob Washington wirklich beabsichtigt, das Land bis September zu verlassen.

Mehr zum ThemaTaliban attackieren Flughafen Kandahar: Zwei Raketen schlagen auf Start- und Landebahn ein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team