Asien

Taliban verkünden "vollständige Kontrolle" über Afghanistans wichtigsten Grenzübergang zu Iran

Während die USA ihren Truppenabzug durchführen, übernehmen die Taliban die Kontrolle über weitere Grenzübergänge. Widerstand durch die afghanischen Armeeeinheiten gibt es kaum. Nun sollen die Taliban nach eigenen Angaben den wichtigsten Grenzübergang zum Nachbarland Iran eingenommen haben.
Taliban verkünden "vollständige Kontrolle" über Afghanistans wichtigsten Grenzübergang zu IranQuelle: AFP © Aref Karimi

Die Taliban haben mitgeteilt, dass sie Islam Qala komplett eingenommen hätten. Durch die Grenzstadt der im Westen Aghanistans gelegenen Provinz Herat fließt ein ergiebiger Handel mit Iran. Dorthin sollen Berichten zufolge Vertreter der afghanischen Behörden geflohen sein.

"Islam Qala ist nun vollständig unter unserer Kontrolle und wir werden versuchen, heute alles wieder in Betrieb zu nehmen", sagte Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Am Donnerstag teilte ein afghanischer Beamter der Associated Press anonym mit, dass die Taliban die Zollstationen an den Grenzübergängen übernommen hätten.

Iran ist ein Hauptlieferant für Güter nach Afghanistan. Im letzten Jahr erreichten die Exporte ein Volumen von etwa zwei Milliarden US-Dollar. Ein großer Anteil des Handelsverkehrs verläuft über die Route Dogharoon-Islam Qala. Diese dient insbesondere dem Import von Kraftstoff, Berichten zufolge auch durch Schmuggel.

Kämpfer der Taliban hatten zuletzt rasant an afghanischem Territorium hinzugewonnen, oft gegen wenig Widerstand durch Regierungseinheiten. Letzte Woche übernahmen sie Grenzübergange zu Tadschikistan und Usbekistan.

Der Fortschritt der Taliban kommt inmitten des andauernden Truppenabzugs der NATO-geführten Streitkräfte aus dem Land. Die USA, die führende Macht im zwei Jahrzehnte langen Versuch, die Regierung in Kabul zu festigen, wollen ihren Abzug bis Ende August beendet haben. Andere Mitglieder der Koalition haben Afghanistan bereits vollständig verlassen.

Mehr zum Thema - Afghanistan: Stützpunkt Bagram nach 20 Jahren vollständig geräumt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team