Asien

Chinas Luftstreitkräfte nutzen verstärkt Künstliche Intelligenz

Medienberichten zufolge trainieren chinesische Kampfpiloten in simulierten Luftkämpfen zunehmend gegen Systeme, die von Künstlicher Intelligenz (KI) gesteuert werden. Offenbar macht auch die KI dabei derartig gute Fortschritte, dass die "echten Piloten" des Öfteren das Nachsehen haben.
Chinas Luftstreitkräfte nutzen verstärkt Künstliche IntelligenzQuelle: AFP © AFP PHOTO/HO/KANWA NEWS/AFP

Die offizielle Zeitung PLA Daily der Volksbefreiungsarmee, des chinesischen Militärs, berichtete am 12. Juni über die Erfahrungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) beim Training von Kampfpiloten. Fang Guoyu, ein erfahrener Brigadeleiter der chinesischen Luftstreitkräfte, wäre kürzlich während eines simulierten "Dog Fights" vom KI-System virtuell "abgeschossen" worden. Laut Fang sei es zum Beginn des Trainings leicht gewesen, die KI zu besiegen. Doch mit jeder Runde sei es schwieriger geworden, da auch das KI-System schnell von seinem menschlichen Gegner lerne. Zum Teil kopiere die KI dabei die taktischen Kniffe des menschlichen Piloten, um sie in späteren Runden selbst gegen den Trainingsgegner anzuwenden.

Das System sei mittlerweile so gut "wie ein digitaler 'Golden Helmet'-Pilot, der sich durch Lernen, Assimilieren, Überprüfen und Forschen auszeichnet", so Fang. Der Wettbewerb "Golden Helmet" der chinesischen Luftwaffe umfasst eine Reihe von Luftkampfübungen, bei denen der beste Pilot am Ende mit einem "Goldenen Helm" ausgezeichnet wird. Fang ergänzte in Bezug auf die im Training eingesetzte Künstliche Intelligenz:

"Der Kniff, mit dem Sie die [KI] heute besiegt haben, wird morgen in deren 'Händen' sein."

Du Jianfeng, der Brigadekommandeur, sagte gegenüber PLA Daily, dass die KI zunehmend in das Training integriert werde. Die Technologie sei durchaus geeignet und "geschickt im Umgang mit dem Flugzeug" und treffe "einwandfreie taktische Entscheidungen". Die KI sei ein nützliches Werkzeug, um "das Schwert zu schärfen", weil es die chinesischen Piloten zu noch mehr Kreativität zwinge.

China hat in die KI-Forschung – wie in vielen anderen Lebensbereichen – auch hier stark investiert und denkt wie in den USA darüber nach, KI direkt in die Cockpits seiner Flugzeuge zu integrieren. Yang Wei, Chefkonstrukteur des Chengdu J-20, Chinas erstem Tarnkappenjäger der fünften Generation, sagte letztes Jahr, dass die nächste Generation von Kampfflugzeugen mit KI-Systemen ausgestattet sein könne. Diese KI soll dann die Piloten bei Entscheidungen unterstützen, um ihre Gesamteffektivität im Kampf zu erhöhen, berichtete die Zeitung Global Times.

Mehr zum Thema - "G7 ist gegenüber China nicht feindlich eingestellt" – Macron beim G7-Gipfel