Asien

Indische Regierung: Begriff "Indische Corona-Variante" für B.1.617 ist falsch

In einem offiziellen Statement weist die indische Regierung darauf hin, dass Berichte von der Ausbreitung einer "indischen Variante" von COVID-19 "komplett falsch" seien. Das Gesundheitsministerium erklärte auch, dass die WHO dies zu keiner Zeit kommuniziert habe.
Indische Regierung: Begriff "Indische Corona-Variante" für B.1.617 ist falschQuelle: www.globallookpress.com © Hindustan Times via www.imago-im

Seit Wochen wird in deutschen Medien von der vermeintlich besonders gefährlichen "indischen Variante" der Corona-Mutation B.1.617 gewarnt. Nun hat die indische Regierung in einem offiziellen Statement daraufhin hingewiesen, dass Berichte, wonach sich eine "indische Variante von COVID-19" in vielen Ländern ausbreite, "komplett falsch" seien.

Das indische Gesundheitsministerium erklärte zudem, dass auch die WHO dies zu keiner Zeit kommuniziert habe. In Deutschland warnen zahlreiche "Experten" und Politiker wie der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach vor der drohenden Gefahr durch die vermeintlich neue Mutante. Bis heute hält sich der Terminus "indische Variante" hartnäckig. Indien hat 1,366 Milliarden Einwohner. Davon verstarben in über einem Jahr 307.000 Menschen mit oder an COVID-19. Das entspricht 0,02 Prozent der Bevölkerung.

Mehr zum Thema - Indische Ärzte warnen: Einschmieren mit Kuhmist hilft nicht gegen COVID-19

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion