Asien

Tokio fordert von Peking: Keine Corona-Analabstrich-Tests mehr an japanischen Bürgern

Seit mehreren Monaten kritisieren zahlreiche staatliche und nichtstaatliche Akteure die rigiden Maßnahmen bei der Einreise nach China. Nun hat die japanische Regierung Peking aufgefordert, dieses Verfahren bei ihren Staatsbürgern nicht mehr anzuwenden.
Tokio fordert von Peking: Keine Corona-Analabstrich-Tests mehr an japanischen BürgernQuelle: www.globallookpress.com © Lo Ping Fai

Die japanische Regierung hat China gebeten, die analen Abstrichtests für COVID-19 für einreisende japanische Bürger zu stoppen, da das Verfahren psychologische Schmerzen verursacht, wie ein Regierungssprecher am Montag laut Reuters verlautbaren ließ.

"Einige Japaner berichteten unserer Botschaft in China, dass sie anale Abstrichtests erhielten, die einen großen psychologischen Schmerz verursachten", sagte Kato auf einer Pressekonferenz.

Grundsätzlich ist nicht bekannt, wie viele japanische Staatsbürger solche Tests auf das Coronavirus erhielten.

In einigen chinesischen Städten werden Proben aus dem Anus entnommen, um potenzielle COVID-19-Infektionen zu erkennen, da China das Screening verschärft, um sicherzustellen, dass kein potenzieller Träger des neuen Coronavirus übersehen wird.

Chinas Außenministerium dementierte letzten Monat, dass US-Diplomaten im Land verpflichtet worden seien, anale Abstrichtests wegen COVID-19 durchführen zu müssen, nachdem verschiedene Medien berichtet hatten, dass sich Einreisende über die Prozedur beschwert hätten.

Mehr zum Thema - China testet auch per Anal-Abstrich auf Corona 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team