Asien

Indien und China diskutieren Truppenabzug aus umstrittenem Gebiet im Himalaya

Indien und China haben bekanntgegeben, dass sie Gespräche über eine weitere Reduzierung der Truppenpräsenz entlang der sogenannten Line of Actual Control führen, wo es im letzten Jahr zu steigenden Spannungen zwischen den Ländern kam.
Indien und China diskutieren Truppenabzug aus umstrittenem Gebiet im HimalayaQuelle: Reuters © Indian Army

Peking und Neu-Delhi haben sich darauf geeinigt, ihre Truppenpräsenz an ihrer Grenze im Himalaya zu reduzieren. Der Schritt soll eine Rückkehr zu den tödlichen Zusammenstößen zwischen den Armeen beider Länder verhindern, zu denen es im Jahr 2020 kam. Damals wurden 20 indische Soldaten und vier chinesische Soldaten getötet – die schlimmste Auseinandersetzung, die die Region seit dem Grenzkrieg 1962 erlebt hat.

In einem 75-minütigen Telefonat zwischen dem chinesischen Chefdiplomaten Wang Yi und dem indischen Außenminister Subrahmanyam Jaishankar einigten sich beide Beamte auf einen "Rückzug" der Truppen aus dem Gebiet um den Pangong-Tso-See, wobei beide Seiten versprachen, an einer "schnellen Lösung der verbleibenden Probleme" zu arbeiten. In einer gemeinsamen Erklärung nach dem Gespräch hieß es:

"Sobald der Rückzug an allen Reibungspunkten abgeschlossen ist, könnten beide Seiten auch eine breitere Deeskalation der Truppen in dem Gebiet ins Auge fassen und auf die Wiederherstellung von Frieden und Ruhe hinarbeiten."

Die Line of Actual Control (LAC) verläuft entlang der Mitte der von China und Indien kontrollierten Gebiete in Tibet und Ladakh, wobei die Region seit dem Indisch-Chinesischen Krieg von 1962 Gegenstand eines Territorialstreits zwischen beiden Staaten ist.

Die diplomatische Ankündigung Indiens und Chinas folgte einer ähnlichen Einigung über eine Entspannung zwischen Neu-Delhi und Pakistan entlang der umstrittenen Grenze im Kaschmir, die 24 Stunden zuvor erreicht wurde.

Am Donnerstag einigten sich die Generaldirektoren für militärische Operationen Indiens und Pakistans darauf, den Beschuss des umstrittenen Territoriums einzustellen, um einen "nachhaltigen Frieden" entlang der Grenze zu sichern und einen Waffenstillstand durchzusetzen, der technisch gesehen seit 2003 in Kraft ist.

Mehr zum Thema - Entspannung zwischen Indien und China im Ladakh-Grenzkonflikt: Truppenabzug angekündigt

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion