Lateinamerika

Chile will nach fast 45 Jahren diplomatische Beziehungen zu Bolivien wiederaufnehmen

Chile und Bolivien haben seit dem Jahr 1978 offiziell keine diplomatischen Beziehungen. Der seit dem 11. März amtierende chilenische Präsident Gabriel Boric findet diesen Tatbestand absurd und bietet seinem bolivianischen Amtskollegen Luis Arce mehr Kooperation an.
Chile will nach fast 45 Jahren diplomatische Beziehungen zu Bolivien wiederaufnehmenQuelle: AFP © MARTIN BERNETTI

Der erst am 11. März vereidigte chilenische Präsident Gabriel Boric hat seinem bolivianischen Kollegen Luis Arce vorgeschlagen, die diplomatischen Beziehungen zwischen beiden südamerikanischen Ländern wiederaufzunehmen. Nach Angaben des chilenischen Senders Bío-Bío erklärte der Linkspolitiker auf einer Presserunde mit ausländischen Journalisten am Montag, beide Länder hätten "viele Integrationselemente", an denen sie zusammenarbeiten könnten.

"Ich glaube, es ist absurd, dass zwei lateinamerikanische Nachbarländer mit einer gemeinsamen Geschichte seit einer solch langen Zeit keine diplomatischen Beziehungen haben."

Boric machte darauf aufmerksam, dass die diplomatischen Beziehungen zwischen Chile und Bolivien zuletzt unter der Diktatur von Augusto Pinochet existiert hatten. Der chilenische Präsident fügte hinzu, es würde ihn freuen, dieses Ziel zu erreichen. Dies hänge ausschließlich vom Willen der beiden Seiten ab.

La Paz hatte die diplomatischen Beziehungen zu Santiago de Chile im März 1978 abgebrochen, nachdem die Gespräche über einen Zugang zum Pazifik für Bolivien gescheitert waren. Das Andenland hatte zuvor im Salpeterkrieg im Jahr 1879 das Küstengebiet um die Hafenstädte Antofagasta, Iquique und Arica an Chile verloren.

Im Zusammenhang mit diesem jahrzehntelangen Territorialstreit erklärte Boric dennoch, es werde keine Gespräche über die chilenische Souveränität geben. So etwas tue kein Land der Welt. In diesem Punkt dürfe man nicht den Karren vor das Pferd spannen.

Am 11. März hatte Arce der Vereidigung Borics als Chiles Staatschef beigewohnt. Nach der Zeremonie brachte der bolivianische Präsident auf Twitter seine Hoffnung zum Ausdruck, dass sich die Beziehungen zwischen beiden Ländern in Richtung Integration und Zusammenarbeit zum beiderseitigen Vorteil entwickeln werden.

Mehr zum Thema - Boliviens Ex-Staatschef Evo Morales wirft US-Drogenbekämpfungsbehörde Destabilisierungspläne vor

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team