Lateinamerika

Boliviens Ex-Staatschef Evo Morales wirft US-Drogenbekämpfungsbehörde Destabilisierungspläne vor

Am Samstag hat der frühere bolivianische Präsident Evo Morales seine Landsleute vor einem Plan der US-Drogenbekämpfungsbehörde DEA gewarnt, das Anden-Land zu destabilisieren. Hintergrund ist eine US-Ermittlung gegen seinen früheren Antidrogenchef Maximiliano Dávila.
Boliviens Ex-Staatschef Evo Morales wirft US-Drogenbekämpfungsbehörde Destabilisierungspläne vorQuelle: AFP © AIZAR RALDES

Der ehemalige bolivianische Staatschef Evo Morales hat am Samstag auf Twitter der US-Drogenbekämpfungsbehörde DEA vorgeworfen, sein Land destabilisieren zu wollen. In einem Thread aus fünf Tweets sprach er von Lügen und Hassreden gegen die einheimische Bewegung der Kokabauern und deren Anführer. Der Plan bestehe darin, die Bevölkerung mit Lügen zu spalten. Dabei appellierte der frühere Präsident an die internationale Gemeinschaft.

Morales schrieb ferner, dass die DEA mit ihrer "politischen Operation" demselben Rezept folge, das die USA nutzten, um Staatsstreiche zu rechtfertigen und in andere Länder einzufallen. Dabei verwies er auf die berüchtigte Operation Condor. Um sie in die Tat umzusetzen, habe man unter anderem sozialistische Präsidenten als Terroristen gebrandmarkt und dann Bodenschätze geplündert.

Der frühere Präsident machte darauf aufmerksam, dass die politische Rechte in Bolivien eine Niederlage erlitten hatte. Deswegen versuchten nun die USA und ihre Behörden, die von Morales geleitete Bewegung zum Sozialismus MAS-IPSP politisch in Verruf zu bringen und dann physisch zu eliminieren. Einer der ideologischen Grundsätze der Bewegung sei die Verteidigung der Souveränität.

"Von der DEA abzuhängen, heißt, Boliviens Souveränität dem US-amerikanischen Interventionismus auszuliefern. Die DEA zu verteidigen, heißt, den Kampf für die Freiheit und die Würde unserer Völker zu verraten. Bolivien ist ein freies und würdevolles Land."

Ende Januar war in der bolivianischen Hauptstadt La Paz der frühere Chef der nationalen Antidrogenbehörde im letzten Kabinett von Morales verhaftet worden. Nach der Verhaftung von Maximiliano Dávila, der angeblich Kontakte zum Drogenhandel haben soll, leitete die DEA gegen den früheren Beamten eine Untersuchung wegen illegalen Waffenbesitzes und Kokainschmuggels in die USA ein. Anfang Februar setzte das US-Außenministerium eine Belohnung in Höhe von fünf Millionen US-Dollar für Informationen aus, die zur Verurteilung von Dávila führen könnten. Laut Medienberichten könnten die US-Behörden eine Auslieferung des Verdächtigen fordern. Es gab inzwischen Versuche, Morales mit den mutmaßlichen illegalen Aktivitäten des früheren Antidrogenchefs in Verbindung zu bringen.

Mehr zum Thema - Bolivien: Regierung gibt Protesten nach – Impfnachweis ausgesetzt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team