Lateinamerika

Bolivien: Regierung gibt Protesten nach – Impfnachweis ausgesetzt

Nach anhaltenden Protesten hat die bolivianische Regierung von einem geplanten Impfnachweis für das Betreten von Supermärkten, Banken und Hochschulen ab dem 27. Januar vorübergehend abgesehen. Zuletzt gingen zahlreiche Menschen auf die Straßen, um dagegen zu protestieren.
Bolivien: Regierung gibt Protesten nach – Impfnachweis ausgesetztQuelle: www.globallookpress.com © Radoslaw Czajkowski/dpa

Nach anhaltenden Protesten hat die bolivianische Regierung von einem geplanten Impfnachweis für das Betreten von Supermärkten, Banken, Hochschulen und anderen Orten mit geschlossenen Räumlichkeiten ab dem 27. Januar vorübergehend abgesehen. Gesundheitsminister Jeyson Auza schrieb am Mittwoch auf Twitter:

"Der Nationale Strategische Rat hat die Vorlage von Impfausweisen und PCR-Tests für die Dauer des Gesundheitsnotstands ausgesetzt."

Der Rat hatte Anfang Januar angesichts der neuen Corona-Welle den Notstand ausgerufen. Gegen die Einführung eines Impfnachweises regte sich in Teilen der Bevölkerung jedoch Widerstand. Zuletzt gingen zahlreiche Menschen in mehreren Städten auf die Straßen, um dagegen zu protestieren. In Bolivien, einem Land mit elf Millionen Einwohnern und mit hohem indigenem Bevölkerungsanteil, wurden bisher 763.000  Corona-Verdachtsfälle verzeichnet und mehr als 20.000 Tote im Zusammenhang mit dem Erreger registriert. Zuletzt hatte das Land unter anderem durch die Ausbreitung der Omikron-Variante neue Inzidenz-Höchstwerte verzeichnet.

Mehr zum Thema - Bolivien: Präsident Arce empfiehlt den Einsatz traditioneller indigener Medizin

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team