International

Bolivien: Präsident Arce empfiehlt den Einsatz traditioneller indigener Medizin

Traditionelle indigene Medizin bewährt sich in Bolivien bei der Stärkung des Immunsystems und dem Schutz vor COVID-19. Präsident Arce lässt die erfolgreichen Praktiken in den Katalog des Gesundheitsministeriums aufnehmen und empfiehlt sie der gesamten Bevölkerung.
Bolivien: Präsident Arce empfiehlt den Einsatz traditioneller indigener MedizinQuelle: www.globallookpress.com © Mel Longhurst / Impact Photos

Die bolivianische Regierung setzt künftig stärker auf den Einsatz traditioneller indigener Medizin – für die Bekämpfung der Corona-Pandemie und für den Gesundheitszustand der bolivianischen Bevölkerung insgesamt. Präsident Luis Arce betonte am 31. Dezember auf einer Pressekonferenz den Nutzen des medizinischen Wissens der indigenen Bevölkerung. In Kombination mit der schulmedizinischen Praxis und dem Einsatz des russischen Impfstoffes Sputnik V könne damit ein wirksamer Schutz gegen COVID-19 geschaffen werden.

In seiner Rede hob Arce hervor, dass Berichte aus zahlreichen ländlichen Regionen Boliviens vorliegen, in denen aktiv indigene medizinische Methoden angewendet werden. Diese Regionen verzeichneten keinen großen Ausbruch der Lungenkrankheit COVID-19, wie beispielsweise die Städte La Paz und Santa Cruz. Er empfahl den Einsatz der indigenen Medizin für die gesamte bolivianische Bevölkerung. Ressentiments gegen die traditionellen Methoden müssten überwunden werden.

"Wir haben in der Praxis gesehen, dass soziale Organisationen insbesondere in den ländlichen Gegenden traditionelle Medizin eingesetzt haben – mit großen Erfolgen. Das ist ein Fakt, den Bolivianer nicht ignorieren können. Daher haben wir das Gesundheitsministerium aufgefordert, die Methoden in ihr Protokoll aufzunehmen. Sie sollen exakt erfassen, welche der traditionellen Methoden genau Erfolge zeigen, damit alle Bolivianer – im Osten, Westen, Norden und Süden des Landes – die Methoden einsetzen können, deren Wirkung in der Krankheitsprävention erwiesen sind und die daher nützlich sind zum Schutz der gesamten Bevölkerung."

Bolivien zählt bei einer Bevölkerung von etwa elf Millionen Menschen aktuell circa 160.000 positive Corona-Befunde. 9.165 Todesfälle werden im Zusammenhang mit dem Coronavirus aufgelistet (Zahlen der Johns Hopkins University, Stand 1. Januar 2021). Somit wurden etwa 1,45 Prozent der Bevölkerung positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Die Quote in Boliviens Nachbarländern liegt mehr als doppelt so hoch: Argentinien (3,63 Prozent), Brasilien (3,62 Prozent), Chile (3,47 Prozent) und Peru (3,25 Prozent).

Zur weiteren Eindämmung des Coronavirus erhält Bolivien 5,2 Millionen Impfdosen des russischen Impfstoffes Sputnik V. Ein entsprechender Vertrag wurde am 30. Dezember zwischen Präsident Arce und dem russischen Botschafter in Bolivien, Wladimir Sprinchan, unterzeichnet.

Mehr zum ThemaVenezuela unterzeichnet Abkommen mit Russland über den Kauf von Sputnik V

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team