Lateinamerika

Mexiko beteiligt sich nicht an Sanktionen gegen Russland

Die mexikanische Führung hat beschlossen, beim Krieg in der Ukraine Neutralität zu bewahren und keine Sanktionen zu verhängen. Dies teilte das Staatsoberhaupt des Landes mit. Mexiko-Stadt wolle zu allen Regierungen der Welt gute Beziehungen unterhalten.
Mexiko beteiligt sich nicht an Sanktionen gegen Russland© Leonardo Montecillo/Agencia Press South/Getty Images

Mexiko wird sich nicht an den internationalen Sanktionen gegen Russland wegen dessen Invasion in die Ukraine beteiligen. Das teilte der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador am Dienstag gegenüber Reportern mit. Er erklärte:

"Wir werden keine wirtschaftlichen Repressalien ergreifen, weil wir gute Beziehungen zu allen Regierungen der Welt haben wollen."

Er fügte hinzu, dass eine neutrale Haltung Mexiko in die Lage versetzen werde, "mit den Konfliktparteien zu sprechen".

Die Position des mexikanischen Staatsoberhauptes in der Ukraine-Krise ist eine neue diplomatische Strategie, da andere Länder weltweit, darunter ehemalige Warschauer-Pakt-Staaten wie Bulgarien und Rumänien, den USA folgen und versuchen, Russland zu bestrafen. Die Entscheidung für Neutralität könnte zwar die engen Beziehungen Mexikos zu Washington belasten, López Obrador hatte sich jedoch zuvor kritisch zur US-Außenpolitik geäußert.

Auch wenn Mexiko versucht, seinen wichtigsten Handelspartner, die USA, nicht zu verprellen, will es auch die wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland und Moskaus lateinamerikanischen Verbündeten aufrechterhalten. Das russische Unternehmen Lukoil hat sich in diesem Jahr in ein Offshore-Ölprojekt in Mexiko eingekauft. Der mexikanische Präsident erklärte am Montag, dass sein Land den Luftraum für Aeroflot-Flüge nach Mexiko-Stadt offen halten werde.

Der mexikanische Tourismusminister Miguel Torruco Marqués geriet diese Woche in die Kritik, weil er in einer Twitter-Nachricht Aeroflot einen "herzlichen Gruß" übermittelte und feststellte, dass "Tourismus ein Synonym für Frieden, Freundschaft und Völkerverständigung" sei. Er fügte hinzu, dass sich die Zahl der Touristenbesuche aus Russland in Mexiko im vergangenen Jahr auf über 75.000 mehr als verdoppelt habe.

López Obrador kritisierte außerdem die weltweite Zensur russischer Medien, einschließlich RT, durch Regierungen und in den soziale Medien:

"Ich bin nicht damit einverstanden, dass Medien aus Russland oder anderen Ländern zensiert werden."

Mehr zum Thema - Joe Biden: "Putin wird den Preis zahlen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team