Nordamerika

Joe Biden: "Putin wird den Preis zahlen"

US-Präsident Joe Biden hat erklärt, dass der russische Präsident Wladimir Putin sich "schwer verkalkuliert" habe, indem er eine militärische Invasion seines Nachbarlandes anordnete. Putin habe versucht, "die Grundlagen der freien Welt zu erschüttern".
Joe Biden: "Putin wird den Preis zahlen"© Saul Loeb - Pool/Getty Images

Zu Beginn seiner Rede zur Lage der Nation am Dienstagabend auf dem Capitol Hill erklärte US-Präsident Joe Biden:

"Im Laufe unserer Geschichte haben wir diese Lektion gelernt: Wenn Diktatoren keinen Preis für ihre Aggression zahlen, verursachen sie noch mehr Chaos."

Zudem behauptete der US-Präsident, dass "Putins Krieg vorsätzlich und unprovoziert war". Der russische Staatschef habe "Bemühungen um Diplomatie zurückgewiesen und gedacht, der Westen und die NATO würden nicht reagieren". Putin habe Gewalt und Chaos entfesselt. Doch auch wenn er auf dem Schlachtfeld Gewinne erziele, werde er auf lange Sicht einen hohen Preis zahlen.

Biden erntete lang anhaltenden Beifall, als er die Entschlossenheit des ukrainischen Volkes lobte. Über den russischen Präsidenten Wladimir Putin sagte er:

"Er dachte, er könne in die Ukraine einmarschieren und die Welt würde sich fügen. Stattdessen traf er auf eine starke Mauer, die er sich nie hätte vorstellen können."

Während Biden die unerschütterliche Unterstützung Washingtons für die Regierung in Kiew bekräftigte und weitere finanzielle und militärische Hilfe versprach, lehnte er die Entsendung US-amerikanischer Truppen zur Konfrontation mit Russland auf ukrainischem Boden entschieden ab. Dennoch rühmte er sich mit einer verstärkten Militärpräsenz in der Region und erklärte, die Stationierung werde Washingtons europäischen Partnern den Rücken stärken. Unter Beifall erklärte er:

"Wir haben US-amerikanische Bodentruppen, Flugstaffeln und Schiffe mobilisiert, um NATO-Länder wie Polen, Rumänien, Lettland, Litauen und Estland zu schützen."

"Wie ich bereits klar und deutlich gesagt habe, werden die Vereinigten Staaten und unsere Verbündeten jeden Zentimeter des NATO-Territoriums mit der vollen Kraft unserer kollektiven Macht verteidigen."

Washington hat sich den Vorwürfen Kiews angeschlossen, Russland habe vergangene Woche eine unprovozierte Invasion in die Ukraine gestartet. Bei Bekanntgabe der militärischen Sonderoperation sagte Putin, das Ziel sei die Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine. Die Regierung in Kiew begehe in den abtrünnigen Republiken des Donbass seit Jahren Völkermord.

Mehr zum Thema - Die Gefahr ist real: Stationierung von Atomwaffen in der Ukraine seit 2015 gesetzlich möglich

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team