Lateinamerika

Mindestens zwei Tote bei Bombenanschlag auf Garnison in Kolumbien

In Kolumbien häufen sich Angriffe auf Militäreinheiten. Zwei Tage nach einem Anschlag auf eine Armeebrigade in der Provinz Norte de Santander sind mindestens ein Armeeangehöriger und ein Zivilist bei einer Explosion vor einer Garnison in der Provinz Meta getötet worden.
Mindestens zwei Tote bei Bombenanschlag auf Garnison in KolumbienQuelle: AFP © AFP PHOTO / COLOMBIAN MINISTRY OF DEFENSE

Am 9. Februar ist eine Garnison in der Gemeinde Grandada in der kolumbianischen Provinz Meta angegriffen worden. Der Anschlag ereignete sich am Mittwochabend, als ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug vor dem Infanteriebataillon Nummer 21 explodierte. Dabei kamen mindestens ein Zivilist und ein Soldat ums Leben. Weitere sechs Soldaten erlitten Verletzungen.

Nach Angaben der Zeitung El Colombiano wurde die Bombe gezündet, als der kleine Lieferwagen versuchte, in die Garnison einzufahren, und das Wachpersonal die vorschriftsmäßige Kontrolle des Fahrzeugs durchführte. Durch die Explosion wurde der Unteroffizier Yover Rojas getötet. Auch der Fahrer des kleinen Lieferwagens kam laut Medienberichten ums Leben.

Juan Guillermo Zuluaga, der Gouverneur der Provinz Meta, verurteilte die Attacke als einen feigen Terrorakt. Er forderte auf Twitter, die Sicherheitsvorkehrungen zu verdoppeln. Die Provinz dürfe nie wieder zu einem Kriegsschauplatz werden.

In der Nacht zum Donnerstag besuchte der kolumbianische Verteidigungsminister Diego Molano den Tatort, um dort eine dringliche Beratung abzuhalten und die Situation vor Ort zu analysieren. Bei seinem Besuch in der Garnison verurteilte er die Attacke aufs schärfste und kündigte eine entschiedene Vorgehensweise gegen die Terrorgruppen in Kolumbien an. Auf Twitter schrieb er:

"Die Gewalttäter irren sich, wenn sie mit ihrem feigen Terrorismus versuchen, auf die Politik Einfluss zu nehmen."

Bislang bekannte sich keine bewaffnete Gruppierung zu dem Anschlag. In den Medien wurde aber darüber spekuliert, dass hinter dem Angriff eine von den FARC abgespaltete Miliz stecken könnte. Die Explosion in der Provinz Meta wurde 48 Stunden nach einer Attacke auf eine Armeebrigade in der Stadt Cúcuta in der Provinz Norte de Santander verübt. Damals hatten Unbekannte drei Bomben auf die Militäreinrichtung geworfen. Glücklicherweise gab es weder Schäden noch Opfer. Für den Angriff wurde die Guerilla ELN verantwortlich gemacht.

Obwohl nach vorläufigen Angaben keine unmittelbare Verbindung zwischen den beiden Attacken besteht, kommen sie im Vorfeld der Parlaments- und Präsidentenwahlen in dem südamerikanischen Land. Die Parlamentswahlen sind für den 13. März geplant. Die erste Runde der Präsidentenwahlen soll am 29. Mai stattfinden.

Mehr zum Thema - Vorwurf der Einmischung in innere Angelegenheiten Kolumbiens – Russische Botschaft dementiert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team