Lateinamerika

"Jahrhundertschlag gegen Drogenhandel": Kolumbianische Sicherheitskräfte fassen Drogenboss "Otoniel"

Für seine Festnahme hat die US-Antidrogenbehörde DEA fünf Millionen US-Dollar ausgesetzt, nun ist Dairo Úsuga alias "Otoniel" gefasst. Der kolumbianische Präsident Iván Duque spricht vom "härtesten Schlag gegen den Drogenhandel in Kolumbien in diesem Jahrhundert".
"Jahrhundertschlag gegen Drogenhandel": Kolumbianische Sicherheitskräfte fassen Drogenboss "Otoniel"Quelle: Reuters © COLOMBIAN DEFENSE MINISTRY

Kolumbianische Sicherheitskräfte haben Dairo Antonio Úsuga alias "Otoniel" gefasst. Als Chef des Drogenkartells Clan del Golfo (Golf-Clan) war er einer der mächtigsten Drogenhändler des südamerikanischen Landes. Der meistgesuchte Drogenboss wurde in seinem Dschungel-Versteck in der Region Uraba im Nordwesten Kolumbiens festgesetzt, in Handschellen der Öffentlichkeit vorgeführt und mit einem Hubschrauber in die Hauptstadt Bogotá gebracht.

An der Operation "Osiris" waren mehr als 500 Angehörige von Militär, Polizei und Staatsanwaltschaft sowie die USA und Großbritannien mit Informationen beteiligt. Um jede Flucht unmöglich zu machen, wurden bei der Operation 22 Hubschrauber eingesetzt.

Nach Angaben des Generals Luis Fernando Navarro sind die Sicherheitskräfte Úsuga seit ungefähr sieben Jahren auf der Spur gewesen. Im Januar 2021 habe man die Strategie geändert, um an den Drogenboss heranzukommen. Laut Geheimdienstberichten hat Otoniel aus Sicherheitsgründen keine technischen Mittel wie Handys genutzt. Mit seinem Umfeld habe er über ein Botennetzwerk kommuniziert.

Fotos und Videos zeigten, wie Úsuga nach der Festnahme lächelte, während er von bewaffneten Soldaten eskortiert wurde. Für Hinweise über seinen Aufenthaltsort hatte Kolumbien bis zu drei Milliarden Pesos (etwa 700.000 Euro) ausgesetzt. Die US-Regierung hatte dafür fünf Millionen Dollar geboten.

Nach der Festnahme des meistgesuchten kolumbianischen Verbrechers machte Präsident Iván Duque eine offizielle Erklärung, in der er den Erfolg der Sicherheitskräfte mit dem Fall des berüchtigten Drogenhändlers Pablo Escobar in den 1990er Jahren verglich. Der Politiker sprach vom "härtesten Schlag gegen den Drogenhandel in Kolumbien in diesem Jahrhundert".

"'Otoniel' war der am meisten gefürchtete Drogenboss der Welt, ein Mörder von Polizisten, Soldaten und örtlichen Aktivisten und hat Kinder angeworben."

Seine Festnahme bedeute das Ende des Golf-Clans. Zugleich rief Duque die verbliebenen Mitglieder auf, sich entweder zu stellen oder "das volle Gewicht des Gesetzes" zu verspüren.

Dem 50-jährigen Úsuga werden neben Drogenhandel auch Mord, Erpressung, Entführung, Verschwörung und die Rekrutierung Minderjähriger vorgeworfen. Gegen ihn laufen mehr als 120 Prozesse. Es gibt auch Auslieferungsanträge aus anderen Staaten.

Der Golf-Clan, hervorgegangen aus rechtsgerichteten Paramilitärs, gilt als eine der stärksten Drogenorganisationen Kolumbiens, auf deren Konto der tonnenweise Schmuggel vor allem von Kokain nach Mittel- und Nordamerika geht. Zudem ist er in illegalen Bergbau und Schutzgelderpressung verwickelt und für zahlreiche Morde und Vertreibungen verantwortlich.

Mehr zum Thema - Pablo Escobars umweltschädliches Erbe: Biologen fordern Tötung sämtlicher "Kokain-Flusspferde"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team