Lateinamerika

19 Tote bei Verkehrsunfall und Brand in Mexiko

Ein Verkehrsunfall hat in Mexiko 19 Todesopfer gefordert. Drei weitere Personen erlitten Verletzungen, als ein LKW eine Mautstelle und mehrere Fahrzeuge rammte. Nach der Kollision kam es zu einem heftiger Brand. Das war nicht das erste Unglück an diesem Ort.
19 Tote bei Verkehrsunfall und Brand in MexikoQuelle: AFP © PAUL RATJE

Am Samstag hat ein LKW einen schweren Unfall mit mehreren Toten verursacht. Das Unglück ereignete sich an einer Mautstelle auf der Autobahn zwischen Mexiko-Stadt und Puebla. Offenbar waren die Bremsen des mit Shampoo beladenen Trucks defekt, als er gegen die Mautstelle krachte und sechs davorstehende Fahrzeuge rammte.

Warnung: Dieser Tweet enthält verstörende Bilder!

Nach der Kollision entstand ein heftiger Brand. Insgesamt kamen bei dem Unfall 19 Menschen ums Leben, darunter der LKW-Fahrer und drei Kinder. Mindestens drei Personen erlitten Verletzungen. Die Behörden setzten einen Notarzthubschrauber ein, um die Verletzten ins Krankenhaus zu bringen. 

Wegen des Rettungseinsatzes und der Ermittlungen wurde die Autobahn für einige Zeit in beiden Richtungen gesperrt. Ein Video zeigte einen langen Stau vor der Unglücksstelle.

Anwohner und Mitarbeiter der Mautstelle teilten mit, dass dies der vierte ähnliche Vorfall innerhalb eines Monats sei. Zuletzt war ein 20 Tonnen schwerer Truck mit defekten Bremsen ebenfalls gegen die Mautstelle gefahren. Damals starben zwei Mitarbeiter. Ursache für die Häufung von Unfällen ist möglicherweise, dass die Autobahn zehn Kilometer vor dem Ort talabwärts verläuft und einige LKW-Fahrer die Bremsen nicht regelmäßig checken.

Mehr zum Thema - Etwa 100 Tote nach Explosion eines Tankwagens in Sierra Leone

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team