Lateinamerika

Regierung von Venezuela unterbricht nach Auslieferung von Alex Saab an die USA Dialog mit Opposition

Nachdem die kapverdischen Behörden einen venezolanischen Unternehmer und Diplomaten an die USA ausgeliefert haben, hat die Regierung in Caracas die Verhandlungen mit der Opposition vorerst auf Eis gelegt. Die Behörden wollen die Rechte von Alex Saab in allen verfügbaren Instanzen verteidigen.
Regierung von Venezuela unterbricht nach Auslieferung von Alex Saab an die USA Dialog mit OppositionQuelle: AFP © YURI CORTEZ

Die venezolanische Regierung hat den Dialog mit der Opposition bis auf Weiteres auf Eis gelegt. Der Grund ist die Auslieferung des Unternehmers und Diplomaten Alex Saab an die USA.

In den USA und in Kolumbien wird Saab unter anderem wegen angeblicher Geldwäsche gesucht. Laut Behauptungen von US-Behörden soll der Verdächtige zudem über umfangreiche Informationen über mutmaßlich illegale Geschäfte des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro und seines Umfelds verfügen. Der in Kolumbien geborene und aufgewachsene Geschäftsmann mit venezolanischer Staatsbürgerschaft ist auch einer der Delegierten bei den Verhandlungen mit der venezolanischen Opposition in Mexiko.

Der venezolanische Delegationschef Jorge Rodríguez hat am Samstag mitgeteilt, dass die Regierung in Caracas den Fall in allen möglichen internationalen Instanzen zur Sprache bringen werde. Dabei bezeichnete Rodríguez die Auslieferung von Saab als illegal und sprach von einer Verletzung der Menschenrechte. In der offiziellen Erklärung der venezolanischen Seite hieß es unter anderem:   

"Alex Saab wurde gefoltert und man verweigerte seiner Familie und seinen Anwälten mehrmals die Kenntnis über seinen Gesundheitszustand."

Saab war im Juli 2019 vom US-Finanzministerium auf eine Sanktionsliste gesetzt worden. Der Geschäftsmann, welcher auch über einen Diplomatstatus verfügt, wurde im Juni 2020 in Kap Verde festgenommen, als sein Privatjet auf dem Weg nach Iran auftanken musste.

Nach Angaben der venezolanischen Regierung war er auf einer humanitären Mission zum Erwerb von Lebensmitteln, deren Erwerb aufgrund der US-Sanktionen sehr erschwert wurde.

Offenbar in Reaktion auf die Auslieferung von Saab nahmen venezolanische Sicherheitskräfte laut CNN sechs US-Ölmanager erneut in Haft. Die sogenannten "Citgo 6" waren erst vor einigen Monaten als Zeichen einer Entspannungspolitik aus dem Gefängnis in den Hausarrest entlassen worden. Die Gruppe von fünf US-Bürgern und einem venezolanischen Staatsbürger, waren ehemalige Führungskräfte der US-amerikanischen Citgo-Raffinerie. Sie waren 2017 wegen dem Vorwurf der Veruntreuung von vier Milliarden US-Dollar verhaftet worden und saßen in Caracas ein.

Mehr zum Thema - Beobachten oder eingreifen? Streit um Wahlbeobachter der EU in Venezuela

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team