Lateinamerika

El Salvador macht Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel

Als erstes Land der Welt macht El Salvador die bekannteste Kryptowährung Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel. Präsident Nayib Bukele erklärte, der Schritt werde die Geldüberweisung für im Ausland lebende Bürger erleichtern.
El Salvador macht Bitcoin zum gesetzlichen ZahlungsmittelQuelle: Gettyimages.ru © SOPA Images

Am Dienstag hat der Kongress von El Salvador dem Vorschlag von Präsident Nayib Bukele zugestimmt, die Kryptowährung Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel zu machen. Damit wird El Salvador zum ersten Land der Welt, das Bitcoin als reguläre Währung akzeptiert. In 90 Tagen wird die Kryptowährung neben dem US-Dollar gesetzliches Zahlungsmittel sein.

Bukele erklärte, die Regierung habe hiermit Geschichte geschrieben. Der Schritt werde die Geldüberweisung in die Heimat für im Ausland lebende Bürger einfacher machen. In einem Tweet teilte der Präsident mit:

"Es wird unserem Land finanzielle Inklusion, Investitionen, Tourismus, Innovation und wirtschaftliche Entwicklung bringen. Niemand soll sagen, dass wir zu klein sind, um groß zu sein."

Bukele verwies außerdem darauf, dass 70 Prozent der Bürger in El Salvador kein Bankkonto besitzen. Die Anerkennung des Bitcoins als Zahlungsmittel werde ihnen den Zugang zu finanziellen Dienstleistungen ermöglichen. Gemäß dem Gesetz muss jedes Geschäft Bitcoin als Zahlung für Waren oder Dienstleistungen akzeptieren, es sei denn, die Mittel für die Transaktion sind nicht vorhanden.

Am Tag der Abstimmung in El Salvador kommentierte der russische Außenminister Sergei Lawrow die Aktivitäten Russlands zur Milderung der Abhängigkeit vom US-Dollar und erklärte, die Kryptowährungen seien ein sehr wichtiges Thema in Bezug auf die Entwicklung der Weltwirtschaft:

"China entwickelt sie energisch und hat bemerkenswerte Ergebnisse erzielt. Daran arbeiten wir auch inhaltlich. Ich glaube, es wird eine Zeit geben, in der Kryptowährungen eine bedeutende Rolle spielen und eine beträchtliche Nische im internationalen Zahlungsverkehr einnehmen werden."

Die Wirtschaft von El Salvador ist stark von Geldüberweisungen aus dem Ausland abhängig, die rund 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ausmachen. Mehr als zwei Millionen Salvadorianer leben außerhalb des Landes und überweisen jährlich mehr als 4 Milliarden US-Dollar in ihr Heimatland.

Mehr zum Thema - Anonymous droht Elon Musk wegen Kursschwankungen von Bitcoin: "Rechnen Sie mit uns"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team