Nordamerika

Trump hält Bitcoin für möglichen Betrug und macht sich für US-Dollar stark

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat Bitcoin am Montag als wahrscheinlichen Betrug bezeichnet. Trump fügte hinzu, dass Bitcoin mit dem US-Dollar konkurriert, den er als die Währung der Welt sehen möchte.
Trump hält Bitcoin für möglichen Betrug und macht sich für US-Dollar starkQuelle: Reuters © JONATHAN DRAKE

Bitcoin könne einen Betrug sein – dies hat der ehemalige US-Präsident Donald Trump erklärt. Bei einem Interview mit Fox Business fragte Moderator Stuart Varney nach Trumps Gedanken zu der Kryptowährung Bitcoin und ob er darin investieren würde:

"Ich mag es nicht, weil es eine andere Währung ist, die mit dem Dollar konkurriert. Ich möchte, dass der Dollar die Währung der Welt ist. Das habe ich immer gesagt."

Trump hat in den letzten Jahren Kryptowährungen wiederholt einen Beitrag zu "rechtswidrigem Verhalten, einschließlich des Drogenhandels und anderer illegaler Aktivitäten" vorgeworfen. Trump twitterte im Juli 2019:

"Ich bin kein Fan von Bitcoin und anderen Kryptowährungen, die kein Geld sind und deren Wert sehr volatil ist und auf nichts basiert."

Trump betonte, in den USA gebe es nur eine echte Währung, und diese sei stärker denn je. Sie sei bei Weitem die dominierende Währung auf der ganzen Welt, und das werde auch immer so bleiben. Sie heiße US-Dollar, so der Ex-Präsident. Unterdessen hatte Trumps Präsidialverwaltung als eine der letzten Amtshandlungen vor der Amtseinführung des neuen Präsidenten Joe Biden versucht, die Kryptowährung durch Vorschriften zu bekämpfen.

Mehr zum Thema - US-Präsident Trump: "US-Dollar wird stärkste Währung bleiben!"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team