Lateinamerika

Guatemala kündigt Kauf von 16 Millionen Impfdosen Sputnik V an

Guatemala will 16 Millionen Dosen des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V beschaffen. Das mittelamerikanische Land hat nach Angaben von Staatschef Alejandro Giammattei bereits die Hälfte der Charge bezahlt. Die Lieferung soll in den kommenden zwei Wochen erfolgen.
Guatemala kündigt Kauf von 16 Millionen Impfdosen Sputnik V anQuelle: Reuters © AKHTAR SOOMRO

Der guatemaltekische Präsident Alejandro Giammattei hat am Montag den Kauf von insgesamt 16 Millionen Dosen des russischen SARS-CoV-2-Vakzins Sputnik V angekündigt. Gleichzeitig teilte der Staatschef mit, dass die Regierung bereits acht Millionen Impfdosen des Präparats bezahlt hat. Somit werde man insgesamt acht Millionen Menschen gegen die Krankheit COVID-19 immunisieren können.

Giammattei unterstrich dabei, dass die erste Charge in den kommenden 15 Tagen in dem mittelamerikanischen Land eintreffen wird. Nach Angaben der örtlichen Zeitung La Hora belief sich der Betrag für die erste Lieferung auf knapp 615 Millionen Quetzal oder rund 68 Millionen Euro.

Das guatemaltekische Gesundheitsministerium hatte den Einsatz von Sputnik V schon im Februar genehmigt. Neben den 16 Millionen Dosen von Sputnik V sicherte sich das Land weitere 6,6 Millionen SARS-CoV-2-Impfdosen über die globale Initiative COVAX. Insgesamt könnten sich somit 11,3 Millionen Guatemalteken gegen die Krankheit COVID-19 impfen lassen.

Mehr zum Thema - Sputnik V ist zum zweitbeliebtesten COVID-19-Impfstoff der Welt geworden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team